1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sensationssieg gegen Spitzenreiter

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Schon nach 80 Minuten feiern die Grizzlys mit den Fans ihren Sieg. gegen Berlin
Schon nach 80 Minuten feiern die Grizzlys mit den Fans ihren Sieg. © Kais Bodensieck

Hildesheim – Die Helios Grizzlys haben ihre Heimstärke wieder unter Beweis gestellt. Vor 1713 Zuschauern feierten die Volleyballer die Sensation gegen hochfavorisierte Berliner. Nach nur 81 Minuten hieß es 25:20, 25:16 und 25:22 gegen den unangefochtenen Tabellenführer der 1. Volleyball Bundesliga: in dieser Deutlichkeit eine echte Überraschung. Mit diese eingefahrenen Punkten verbessern dieGrizzlys ihre Ausgangsposition vor den letzten drei noch ausstehenden Partien in der Hauptrunde im Kampf um Tabellenplatz 4. 

Nachdem die BR Volleys am Donnerstag noch in der Champions League auswärts in Bulgarien erfolgreich waren, stellte der Berliner Cheftrainer Cedric Enard in der Volksbankarena einige Spieler aus der zweiten Reihe auf. Allesamt international erfahrene Athleten, die jedoch in den vergangenen Partien nicht immer in der Startaufstellung standen. Die Gastgeber starteten konzentriert und energisch in den ersten Satz. Geprägt war die Anfangsphase der Partie von langen und unkonventionellen Ballwechseln und einem engen Verlauf. Die Helios Grizzlys setzten die Gäste aus Berlin jedoch mehr und mehr mit starken Aufschlägen und ihrem variablen Angriffsspiel unter Druck. Und so erarbeiteten sie eine Vier--Punkte-Führung. Beim Stand von 23:19 erspielte Kapitän Hauke Wagner, mit einem Ass, Satzbälle für sein Team gegen die favorisierten BR Volleys. Zwar konnten die Berliner den ersten noch vereiteln, Mittelblocker Jakob Günthör verwandelte den zweiten zum 25:20.  Starker Beginn auch im zweiten Satz für die Gastgeber. Durch gute Aufschläge und starke Blockarbeit gingen die Helios Grizzlys schnell mit 6:2 in Führung. Zwar kamen die Berliner in der Mitte des Satzes auf zwei Punkte heran, doch nahezu fehlerfrei sicherte sich das Team von Coach Itamar Stein jedoch beim Stand von 24:16 acht Satzbälle. Außenangreifer Jori Mantha verwandelte gleich den ersten zum 25:20. Mitte des dritten Satzes kamen die Gäste noch einmal besser ins Spiel. Beim 14:16 drehten die Gastgeber noch einmal auf und holten sich die Führung (20:19) zurück und verwandelten den ersten Matchball zum 25:22.. Nach diesem Sensationserfolg gab es für die Zuschauer in der Volksbank-Arena und am Livestream noch eine exklusive Neuigkeit. Vorzeitig wurde der Vertrag von Cheftrainer Itamar Stein, der am Ende der Saison ausgelaufen wäre, um zwei Jahre verlängert.

Auch interessant

Kommentare