HC Eintracht Hildesheim siegt gegen Magdeburg II mit 32:28

Alle Feldspieler als Torschützen

Neuzugang Marko Bagaric ist mit sieben Treffern erfolgreichster HC-Schütze.
+
Neuzugang Marko Bagaric ist mit sieben Treffern erfolgreichster HC-Schütze.

Hildesheim – Es kommt nicht oft vor, dass sich alle Feldspieler einer Mannschaft in die Torschützenliste eintragen. Im Punktspiel des Handball-Drittligisten HC Eintracht Hildesheim gegen den SC Magdeburg II erlebten die 640 Zuschauer in der Hildesheimer Volksbank-Arena diesen seltenen Umstand. Am Ende gewannen die Hausherren sicher mit 32:28 (16:14). 

Im Hildesheimer Spiel wechselten sich Höhen und Tiefen ab, Trainer Jürgen Bätjer setzte im Spielverlauf alle Spieler ein und testete verschiedene Abwehr und Angriffsreihen. Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr, in der fairen Begegnung gab es nur eine Zeitstrafe. Bereits am Sonntag bestreiten die Einträchtler ihr letztes Spiel der Punktspielserie, ehe es Ende März in die Aufstiegsrunde geht. Um 17 Uhr kommt der HC Burgenland in die Volksbank Arena. Die Hildesheimer haben mit dem Gegner eine dicke Rechnung offen. Nicht nur die Tatsache, dass das Hinspiel vor wenigen Wochen nach einer katastrophalen Leistung sang- und klanglos mit 26:30 verloren wurde, liegt der Mannschaft im Magen, viel schwerer wog damals das Verschweigen vermeintlicher Corona-Infektionen der Burgendländer, was zu Ausfällen durch Infektionen im Eintracht-Team geführt hatte. Am Sonntag soll sportlich die Revanche her.  Auch am Sonntag haben die Hildesheimer Zuschauer noch Gelegenheit, sich an der Spendenaktion für die Kriegsopfer in der Ukraine zu beteiligen. Das Eintracht-Team nimmt die Sachspenden in der Arena entgegen und wird sie in der kommenden Woche an eine Organisation weitergeben, die die gesammelten Güter an die Empfänger bringen wird. mab

Kommentare