HC Eintracht Hildesheim muss gegen Rostock gewinnen

„Jeder weiß, worum es in diesem Spiel geht“

Eintracht vor wichtigem Spiel gegen Rostock
+
Nikolaos Tzoufras, Martin Vilstrup Andersen und Lothar von Hermanni wollen gegen Rostock jubeln.

Hildesheim – Der Kampf um die Play-Off Plätze in der Aufstiegsrunde zur zweiten Handball Bundesliga geht in die entscheidende Phase. Der HC Eintracht Hildesheim hält dabei trotz zweier Niederlagen noch alle Trümpfe in der Hand. Voraussetzung für ein Weiterkommen ist allerdings ein Sieg im letzten Heimspiel am Dienstag. Um 19 Uhr erwarten die Bätjer-Schützlinge den HC Empor Rostock in der Volksbank Arena, in der erneut keine Zuschauer dabei sein dürfen.

Die Partie entfaltet angesichts der Tabellensituation in der Gruppe A Endspielcharakter, entsprechend hoch ist der Druck, der auf den Einträchtlern lastet. Bei einer Niederlage wäre ein möglicher Aufstieg bereits erledigt, die Mannschaft hätte keine realistische Chance mehr auf einen der ersten vier Plätze.  Am vergangenen Wochenende brachte der HC Empor Rostock dem Favoriten Eintracht Hagen die erste Niederlage in der Aufstiegsrunde bei. Der TuS Vinnhorst gewann in Spenge sicher und ungefährdet und der VfL Potsdam schaffte mit einem Kantersieg in Braunschweig bereits den Sprung in die KO-Runde. Ein Sieg, zwei Niederlagen und ein Unentschieden stehen bisher in der Bilanz der Mannschaft um den Hildesheimer Kapitän Lothar von Hermanni. Dass die Mannschaft mit Druck umgehen kann, hat sie mit der starken Leistung und dem Punktgewinn beim VfL Hagen bewiesen. Gegen den Dauerkonkurrenten im Aufstiegskampf aus der Hansestadt Rostock muss die Mannschaft die gleiche Spielfreude und denselben Einsatzwillen auf das Parkett der Arena bringen. Auch für Rostock geht es um viel, ein Sieg in Hildesheim wäre gleichbedeutend mit dem Erreichen der Play-Offs, bei einer Niederlage müsste das Team noch darum bangen, weiter um den Aufstieg spielen zu können. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare