Heidenheim-Torjäger stürzt Hannover in den Abstiegskampf

Mieses Klima bei 96 wegen Kühlwetter

Patrick Twumasi und Marnon Busch - Hannover 96 in Heidenheim
+
Trainer Kenan Kocak beobachtet ein Duell zwischen Patrick Twumasi und Marnon Busch.

Hannover – Jetzt kommt Hannover 96 dem Abstiegskampf immer näher! Beim 1. FC Heidenheim setzte es für die „Roten“ eine 0:1 (0:1)-Niederlage, nach der die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak in die absolute Gefahrenzone abrutschte. Das interne Klima bei 96 ist nach dem entscheidenden Treffer von Heidenheims Torjäger Christian Kühlwetter noch mieser geworden. Die fünfte Auswärtspleite in dieser Saison!

Die entscheidende Szene gibt es schon nach 20 Minuten: Kingsley Schindler fälscht eine lange Vorlage unglücklich in den Lauf von Kühlwetter ab, der Hannovers Abwehrmann Baris Basdas glatt wegläuft. Kühlwetter passt auf Patrick Schmidt, dessen Schuss vom 96-Schweden Niklas Hult geblockt wird und wieder vor die Füße von Kühlwetter prallt, der im zweiten Versuch aus sieben Metern erfolgreich ist. Der Rettungsversuch vom wieder ins Team zurückgekehrten Simon Falette bringt nichts. Für den aus Kaiserslautern gekommenen Heidenheimer Goalgetter ist es der neunte Saisontreffer. „Durch ein Slapstick-Tor sind wir 0:1 hinten. Die Jungs tun mir leid“, meinte ein enttäuschter Kocak. Schon zuvor hatten Kühlwetter und Leipertz die Führung der Gastgeber auf dem Fuß, doch da rettete 96-Schlussmann Michael Ratajczak, der für den an der Leiste verletzten Stammkeeper Michael Esser einspringen musste. An dem Ex-Bochumer lag die erneute Auswärtsschlappe nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare