Hannover 96 empfängt am Sonntag den 1. FC Nürnberg

Ende einer verkorksten Saison

Vorbereitung Hannover 96 auf das letzte Saisonspiel
+
Die Roten bereiten sich auf das letzte Saisonspiel gegen Nürnberg vor, mit dabei auch Youngster Jan-Erik Eichhorn (rechts).

Hannover – Mit einem Sieg möchte sich der zum Ende dieser Saison der zweiten Fußball-Bundesliga scheidende Trainer Kenan Kocak von Hannover 96 verabschieden. Dabei erwarten die Roten am Pfingstsonntag um 15.30 Uhr den 1. FC Nürnberg in der HDI-Arena. Zuschauer sind noch immer nicht zugelassen.

Möglicherweise ist diese Partie nicht nur die letzte für Kocak. Auch Innenverteidiger Timo Hübers steht sehr wahrscheinlich vor seinem letzten Einsatz für die 96er. Der Weg des 24-Jährigen könnte in die Bundesliga führen, denn drei Teams wollen ihn verpflichten. Pikanterie dabei ist indes, dass es mit dem 1. FC Köln, Werder Bremen und Arminia Bielefeld die Mannschaften sind, für die noch nicht klar ist, wo sie in der kommenden Saison spielen, denn dieses Trio kämpft am letzten Spieltag verbissen gegen den Abstieg in Liga zwei.  Derweil hat der Verein Hübers bis zu 600 000 Euro im Jahr angeboten, um ihn, der eine Identifikationsfigur in seiner Mannschaft ist, doch noch halten zu können. Ob sich Hübers auf diesen Angebot einlässt, dürfte sehr fraglich sein. Zwei weitere Personalien beschäftigen die Niedersachsen. Abwehrspieler Simon Falette und Stürmer Patrick Twumasi haben zwar noch bis jeweils 2023 gültige Verträge. Jedoch wurde seit längerer Zeit spekuliert, sie vorzeitig ziehen zu lassen. Doch nun hat der zukünftige Trainer Jan Zimmermann angekündigt, sich höchstselbst „ein Bild von den beiden zu machen. Er will sie sich genau ansehen und dann eine eigene Meinung bilden“, sagt 96-Boss Martin Kind. Einer kann sich morgen indes freuen über sein Profidebüt bei den Roten. Der in Kassel geborene Marlon Sündermann wird am Sonntag gegen Nürnberg zwischen den Pfosten stehen. „Die Vorfreude ist natürlich riesig. Man arbeitet im Prinzip über so viele Jahre für diesen einen Moment“, sagt der 23-jährige Keeper, der sich „zu hundert Prozent gewappnet sieht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare