Nach drei Niederlagen: Hannover 96 siegt im letzten Auswärtsspiel beim FC St. Pauli 

Negativserie am Millerntor beendet

Hannover Führung durch Marvin Ducksch beim FC St. Pauli
+
Hannover 96 jubelt nach dem frühen 1:0 durch Marvin Ducksch (r.).

Hannover – Seinen vierten Auswärtssieg in der zweiten Fußball-Bundesliga feierte Hannover 96 am Hamburger Millerntor. Gegen den FC St. Pauli gewann das Team des scheidenden Trainers Kenan Kocak mit 2:1 (1:0) und schaffte den zweiten Sieg bei fünf Niederlagen in den letzten sieben Spielen.

Bereits nach acht Minuten hätten die Niedersachsen in Führung gehen müssen, doch nach einer präzisen Vorlage von Marvin Ducksch traf sein Sturmkollege Hendrik Weydandt völlig freistehend nur den Pfosten. Den Abpraller setzte Weydandt dann links neben das Gehäuse. Fünf Minuten später aber doch das 1:0 für die Gäste, als Paulis Torwart Dennis Smarsch einen langen Ball klären wollte, jedoch über den Ball segelte, der bei Ducksch hängen blieb. Der Torjäger nutzte diesen Fauxpas und köpfte zur 96-Führung mit seinem 15. Saisontreffer ein. Weitere Chancen durch Ducksch aus 16 Metern in der 16. Minute und Genki Haraguchi mit einem Kopfball blieben erfolglos. In der Folgezeit zog sich Hannover mehr und mehr zurück, überließ nun den Gastgebern das Spielgeschehen, die jedoch ihre Überlegenheit nicht in Toren ummünzen konnten. Kurz nach dem Wechsel zog Weydandt von halblinks ab, sein Schuss ging jedoch knapp links am Pauli--Gehäuse vorbei. Glück für 96, als ein spektakulärer Fallrückzieher von Daniel Kyereh nur ganz knapp das 96-Tor verfehlte. 96 gestaltete nun die Partie wieder offener und wurde dafür mit dem 2:0 belohnt. Der für Philipp Ochs eingewechselte Linton Maina bediente Hult, der mit einem raffinierten Heber ins obere rechte Toreck den machtlosen Smarsch in der 59. Minute überwinden konnte. Für Spannung in der Schlussphase sorgte Burgstaller mit dem 1:2-Anschlusstreffer, nachdem Kyereh nur den Pfosten getroffen hatte, der Pauli-Torjäger mit seinem elften Saisontor im Nachsetzen erfolgreich war. Die Gäste setzten danach auf Konter, schlossen diese aber häufig überhastet ab. In der 80. Minute dezimierte sich der Gastgeber personell noch selbst, als der Waliser James Lawrence nach einem bösen Foul an Ducksch zu Recht die gelb-rote Karte sah. Für den 96-Stürmer war das Spiel verletzungsbedingt beendet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare