Hannover mit 0:2-Pleite gegen Liga-Konkurrent St. Pauli

96 verliert erstes Vorbereitungsspiel

Hannover 96  im ersten Test gegen  FC St. Pauli
+
Auf dem Weg zur neuen Nummer 1?: Ron-Robert Zieler klärt gegen Guido Burgstaller.

Hannover – Sein erstes Testspiel verlor Fußball-Zweitligist Hannover 96 am Samstag gegen den Ligakonkurrenten FC St. Pauli mit 0:2 (0:1). Im Vorfeld hatte der neue 96-Trainer Jan Zimmermann jedoch deutlich gemacht, dass es ihm weniger um das Ergebnis als vielmehr um den ersten Eindruck geht, den die Mannschaft auf ihn macht.

In der Startelf standen in der HDI-Arena mit Marc Lam-ti, Lawrence Ennali, Sebastian Ernst und Sebastian Stolze gleich vier neue Spieler, die von Torwart Martin Hansen, Philipp Ochs, Simon Falette, Simon Stehle, Mike Frantz, Valmir Sulejmani und Marvin Ducksch ergänzt wurde. Die erste Chance hatten die Gäste vom Kiez, als Lukas Daschner allein halbrechts vor Hansen auftauchte, der aber den Schuss zur Ecke lenken konnte. In der 13. Minute schoss Paqarada einen direkten Freistoß aus 22 Metern an den rechten Innenpfosten, von wo der Ball ins Feld zurücksprang. Die erste Chance für die Gastgeber nach 16 Minuten hatte Sulejmani, der aus sechs Metern allerdings am Körper von Medic scheiterte. Nur drei Minuten später verfehlte Paulis Buchtmann freistehend nur ganz knapp das 96-Gehäuse. In der 36. Minute das 1:0 der Paulianer, als nach einer gekonnten Kombination Fin Ole Becker im gegnerischen Strafraum völlig frei stand und mit einem platzierten Flachschuss Hansen keine Abwehrchance ließ. Diese Pausenführung ging für den FC St. Pauli, der ein Chancenplaus besaß und auch insgesamt die reifere Spielanlage besaß, in Ordnung. Zur zweiten Halbzeit wechselte Zimmermann neun neue Spieler ein, unter anderem auch den vom 1. FC Köln zurückgekehrten Torwart Ron Robert Zieler. Der von Osnabrück an die Leine gewechselte Sebastian Kerk versuchte von Beginn an, das Mittelfeld ein wenig zu ordnen. Er war es auch, der nach 55 Minuten die Ausgleichschance besaß, aber aus halbrechter Position frei vor dem eingewechselten FC-Keeper Smarsch das Leder über den Querbalken schoss. Eine Eckballserie der 96er in der Folgezeit endete allerdings erfolglos. Zwar besaßen die Hannoveraner nun mehr Spielanteile, konnten die Pauli-Defensive aber nicht entscheidend knacken. Das schafften die Gäste auf der anderen Seite, als in der siebten Minute Guido Burgstaller von der linken Seite den Ball vors 96-Gehäuse flankte und Simon Makienok mit langem Bein zum 2:0-Endstand erhöhen konnte.In der Schlussphase verpasste Marcel Franke per Kopf den Anschlusstreffer, als der Ball auf dem Tordach landete. Und drei Minuten vor dem Schlusspfiff hatte Smarsch mit einem Distanzschuss von Mick Gudra Probleme, lenkte den Ball aber zur Ecke. „Es ist prinzipiell schön, endlich wieder Fußball zu spielen. Das 0:2 zeigt uns aber, was wir noch verbessern müssen, haben aber auch noch Zeit, an den nötigen Stellschrauben zu drehen“, meinte Neuzugang Sebastian Stolze nach dem Abpfiff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare