Hannover 96 fehlt beim 0:0 gegen Erzgebirge Aue der „Dosenöffner”

„Mit Chancen kläglich umgegangen”

Hannover – Hannover 96 kam im Heimspiel der zweiten Fußball-Bundesliga gegen den FC Erzgebirge Aue nicht über ein 0:0 hinaus. Damit ließ das Team von Trainer Kenan Kocak erstmals in dieser Saison nach drei Heimsiegen Punkte in der HDI-Arena liegen.

Stürmer Marvin Ducksch liefert sich ein „Privatduell” mit Aues Torhüter Martin Männel.

„Es fehlte uns die Effektivität, und dann braucht man meistens auch einen Dosenöffner, der uns heute gefehlt hat, obwohl wir genug Möglichkeiten hatten. Zudem sind wir mit unseren Torchancen kläglich umgegangen“, mein-te der enttäuschte Kocak. Dabei tat sich vornehmlich 96-Stürmer Marvin Ducksch im Auslassen auch hochkarätiger Torchancen hervor. Mit Aues Keeper Martin Männel schien er sich ein Privatduell zu liefern. Bereits in der fünften Minute scheiterte Ducksch an Männel, in der 27. Minute ebenfalls nach einer weiteren guten Torchance. In der 32. Minute hatten allerdings die Gäste durch Florian Krüger eine aussichtsreiche Tormöglichkeit, die aber 96-Keeper Michael Esser zunichtemachte. In der 35. Minute war es wiederum Ducksch, der eine weitere Chance liegen ließ. Kurz nach der Pause erneut der 96-Stürmer, der den Ball am rechten Pfosten vorbeizirkelte. Und auch seine letzte Torchance in der 59. Minute vereitelte Männel, der das Leder vor die Füße von Hendrik Weydandt abwehrte, der aber aus kurzer Distanz den Ball über den Querbalken jagte. Insgesamt 15 Torschüsse, acht davon aufs Tor, zeigten das deutliche Übergewicht der 96er. In der zweiten Halbzeit schnürten die Gastgeber die Sachsen an deren eigenen Strafraum ein. Aber auch die letzten sechs Minuten konnten die Roten eine Überzahl nicht nutzen, nachdem Tom Baumgart den für Ducksch in der 64. Minute eingewechselten Patrick Twumasi gefoult und dafür die gelb-rote Karte gesehen hatte.

Rubriklistenbild: © Lars Kaletta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare