TSV Giesen gewinnt Endspiel des Beckmann-Cups gegen Burgstemmen

Gute Leistung der SVG mit zweitem Platz belohnt

„Etwas holpriger Auftakt“: Im ersten Spiel kommt der spätere Final-Teilnehmer Burgstemmen nicht über ein 1:1 gegen Schliekum hinaus.

Über sieben Stunden „Budenzauber“ wurden den Zuschauern in der Nordstemmer Jahnsporthalle geboten. Insgesamt zwölf Mannschaften traten in zwei Gruppen nach dem Modus „jeder gegen jeden“ an. Und langweilig wurde es dabei nicht. Es wurde attraktiver Hallenfußball mit vielen Toren geboten. Es ging engagiert zur Sache, aber es blieb alles im sportlich fairen Rahmen. Die Schiedsrichter Dennis Bang, Dirk Bang (beide Eintracht Ottbergen), Daniel Wilde (SV Teutonia Sorsum) und Thomas Nowak (TuS Hoheneggelsen) hatten mit der Leitung der Partien keine Probleme.

Der TSV Giesen meldete mit dem Auftaktsieg gegen die VSV Rössing gleich Anspruch auf den Gruppensieg an. Es folgte ein 2:2-Remis des Gastgebers gegen den SV BW Neuhof, ehe das Team von Milano Werner noch einen Gang zulegte und drei Siege in Folge feierte. „Wir haben uns im Turnierverlauf gesteigert“, zeigte sich der VSV-Trainer zufrieden. Und hätte der TSV Giesen in seinem letzten Spiel gegen BW Neuhof Unentschieden gespielt, wäre die VSV als Gruppenerster ins Endspiel eingezogen. Aber dank eines 1:0-Erfolgs sicherte sich der TSV den ersten Platz und damit die Finalteilnahme. Dort traf er auf die SVG Burgstemmen/Mahlerten, die mit einem Unentschieden gegen Schliekum in das Turnier startete. Die beiden lieferten sich einen Wettstreit um den Gruppensieg, aber die SVG präsentierte sich besonders vor dem eigenen Tor sehr sattelfest. Nur zwei Gegentore gab es in fünf Spielen. Der VfL Nordstemmen verpasste den Sprung in die Platzierungsspiele nur ganz knapp. Nur ein mageres Törchen fehlte gegenüber dem TuS Hasede.

Nachdem sich dieser den fünften Platz durch ein 3:2 gegen BW Neuhof gesichert hatte, folgte das Spiel um „Bronze“ zwischen der VSV und Schliekum. Und für den Gastgeber startete die Partie denkbar schlecht, mit dem ersten Angriff ging der TuSpo in Führung. Am Ende musste sich die VSV mit 0:5 geschlagen geben. Milano Werner zog trotzdem eine positives Bilanz: „Wir haben uns hier gut verkauft. Die Niederlage am Ende war etwas zu deutlich. Unser Torhüter Tim Dietrich hatte sich verletzt und wurde von Stürmer Patrick Gott vertreten, der seine Sache ordentlich gemacht hat.“ Auf die VSV-Fußballer wartet „eine kurze und intensive Vorbereitung“ mit einigen Testspielen, ein Gegner ist der Nachbar aus Burgstemmen.

Dieser bestritt beim Beckmann-Cup das Endspiel gegen den TSV Giesen. Zwar hatte Jonas Dierks den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielt, am Ende hieß es aber 3:1 für den TSV. Die Siegerehrung wurde von Spartenleiter Uwe Speer und seinem Stellvertreter Jörg Baumgarten vorgenommen. Und nachdem die SVG die „Belohnung für die Mannschaftskasse“ erhalten hatte, zog Trainer Sascha Meyberg ein positives Fazit: „Wir sind in einer schweren Gruppe Erster geworden. Dass es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat, ist etwas schade, aber Giesen hat nicht unverdient gewonnen.“ Am 23. Januar startet die SVG in die Vorbereitung, in der neben Testspielen auch der eigene „Leine-Deister-Cup“ am 2. Februar ansteht. „Das wird eine tolle Veranstaltung mit einem attraktiven Teilnehmerfeld.“ Dabei möchte die SVG ein guter Gastgeber sein, und wieder eine sportlich überzeugende Vorstellung bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare