Nach Auswärtssieg ist der Abstieg praktisch kein Tema mehr

Gronaus Dartern gelingt ein Befreiungsschlag

Kenneth Keminer (l.) und Luca Lemahl sind maßgeblich am Gronauer Auswärtserfolg beteiligt. Foto: Siewert

GRONAU  DBH Hannover Bezirksoberliga: DC Diabolo Hannover A - DC No Mercy A Gronau 2:10 (13:30) - Nach zuletzt eher durchwachsenen Leistungen, die zum Absturz in die Nähe der Abstiegsplätze führte, berappelten sich die „Pfeilkünstler“ aus Gronau in der Landeshauptstadt gegen den Vorletzten DC Diabolo. Grundlage war eine kollektive Meisterleistung in den Doppelbegegnungen, die sämtlich gewonnen wurden. Doch zunächst mussten sich die Männer um Teamkapitän Maik Zutz in der Einzel-Session behaupten.

Luca Lemahl legte vor und bezwang den „Diabolo“ Thomas Spitzke mit 3:1. Stefan Küter erwischte keinen guten Tag und musste sich Michael Spitzke mit 0:3 beugen. Maik Zutz machte es spannend, denn erst das fünfte Leg brachte die Entscheidung zu seinen Gunsten. 3:2 hieß es am Ende gegen den Hannoveraner Michael Kull. Andreas „Senge“ Rudolph trumpfte wie in alten Zeiten auf und fegte Michael Knopf mit 3:0 vom Board. Kenneth Keminer stand gegen den Diabolo-Kapitän Frank Kotulla auf verlorenem Posten (0:3). Im letzten Einzel rückte Simon Hanelt die Verhältnisse wieder zurecht und schickte Michael Goreis deutlich mit 3:0 in die „Wüste“.

Zu einer Demonstration der Stärke wurden die Doppelbegegnungen. Zunächst setzten sich Simon Hanelt/Kenneth Keminer mit 3:2 gegen Thomas und Michael Spitzke durch. Stefan Küter fand an der Seite von Andreas Rudolph zu alter Stärke zurück und ließ Kull/Knopf bkeine Chance (3:0). Auch Luca Lemahl/Maik Zutz „fiedelten“ Gareis/Kotulla mit 3:0 ab, sodass der Auswärtssieg feststand. Auch die letzten drei Doppel ließen sich die Gäste nicht nehmen. Küter/Rudolph (gegen Spitzke/Spitzke) behielten ebenso wie Lemahl/Zutz gegen Kull/Knopf mit 3:1 die Oberhand. Im letzten Match setzten Simon Hanelt und Kenneth Keminer ein Ausrufezeichen, als sie Michael Gareis/Frank Kotulla mit 3:0 bezwangen. In die Speciallist konnte sich Maik Zutz eintragen, der eine „180“ warf. Im Abstiegskampf dürfte damit eine Entscheidung gefallen sein, denn es müsste schon mit dem „Teufel“ zugehen, sollten die Darter aus Gronau noch in den sauren Apfel des Abstiegs beißen.

Bereits am Wochenende kann sich „No Mercy A“ aller Sorgen entledigen, wenn im Darttempel des „Eichsfelder Hofes“ der TSV Schneeren A bezwungen wird. ksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare