1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Grizzlys-Niederlage im Volleyball-Fest

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Volles Haus in der Volksbankarena: 2725 Zuschauer sorgen für einen ganz besonderen Pokal-Abend.
Volles Haus in der Volksbankarena: 2725 Zuschauer sorgen für einen ganz besonderen Pokal-Abend. © Kais Bodensieck

Hildesheim – An einem historischen Volleyballabend vor Rekordkulisse müssen sich kämpfende Helios Grizzlys Giesen vor 2725 Zuschauern  mit 1:3 (25:21, 20:25, 21:25, 15:21) geschlagen geben. Für die Giesener Volleyballer war das DVV-Pokalhalbfinale gegen die Berlin Recycling Volleys trotz Niederlage ein Erfolg, sie hatten für ein echtes Volleyball-Fest gesorgt.

Die Grizzlys starteten stark in die Partie gegen den amtierenden Deutschen Meister. Bis Mitte des ersten Satzes erarbeitete sich das Team von Cheftrainer Itamar Stein eine knappe Führung gegen die favorisierten BR Volleys. Zwar konnten die Hauptstädter zwischenzeitlich ausgleichen, doch gerade der Giesener Mittelblock drehte in der Crunchtime noch einmal richtig auf und auch das Zusammenspiel von Zuspieler Fedor Ivanov und Diagonalangreifer Colito funktionierte nun sehr gut. Vor vollen Rängen in der Volksbank-Arena erspielten sich die Grizzlys einen 25:21-Erfolg im ersten Satz. Die Stimmung in der Arena steigerte sich immer weiter und in den folgenden beiden Sätzen zeigten die Mannschaften weiterhin ein Duell auf Augenhöhe. Bei den Berlinern machte am Ende Ausnahme-Diagonalangreifer Marek Sotola (MVP) den Unterschied. Er agierte, gut und häufig von seinen Zuspielern eingesetzt, souverän und kam auf insgesamt 30 Punkte. Die Grizzlys mussten sich mit 20:25 und 21:25 geschlagenen geben. Das konnten auch eine kämpferische Mannschaftsleistung, lautstarke Anfeuerungsrufe der Fans und eine Showeinlage eines DJ Ötzi-Doubles die 2:1-Satzführung der BR Volleys nicht verhindern. Im letzten Durchgang schienen die Kräfte der Gastgeber etwas zu schwinden. Die Berliner steigerten ihren Angriffs- und Aufschlagsdruck und setzten sich mit 25:15 klar durch. Damit war die Heimniederlage nach 114 Minuten besiegelt. Für die Grizzlys war an diesem Abend nicht mehr drin und trotzdem wurden sie von den stolzen Fans auf den Rängen lautstark gefeiert und hatten ein weiteres Mal eine starke Leistung gegen den international erfahrenen Gegner gezeigt. 

Auch interessant

Kommentare