Lehrgang

"Die Waffen einer Frau" – das gilt auch für Fußball-Schiedsrichter

Die Fußball-Schiedsrichterinnen der Fußballkreise Hildesheim und Hannover beim gemeinsamen Lehrgang in Kirchrode.

KREIS Zum siebten Mal veranstalteten die NFV-Kreise Hannover-Land, Hannover-Stadt und Hildesheim den alljährlichen Lehrgang für Schiedsrichterinnen, diesmal beim TSV Kirchrode. Lehrgangs-Leiterinnen waren Irina Stremel (Kreis Hildesheim) und Anika Hotzel (Hannover-Land).

In dem spannenden Referat der 19-jährigen Bezirksschiedsrichterin Hanna Mitera (Hannover) hatte sie die Schiedsrichterinnen durch ihre Erfahrungen ermutigt. Als Frau solle man sich nicht auf das Geschlecht reduzieren lassen, sondern durchaus die natürlichen „Waffen einer Frau“ einsetzen. Schließlich habe das weibliche Lächeln einer Schiedsrichterin bei einem männlichen Spieler positivere Auswirkungen, als käme diese von einem Mann bei einem gleichen Szenario. Diese tolle Erkenntnis brachte sie in Beispielen mit ein und erläuterte diese in der Runde. Frauen im Männerfußball finde nun mal nicht immer Akzeptanz, zumal diese dann noch Schiedsrichterin ist. Hierzu sei die gute Vorbereitung auf das Spiel sehr wichtig und fordere mehr Flexibilität. Freundlichkeit und Respekt sei allgegenwärtig, außerdem dürfe das Gespräch nicht fehlen. Zum Schluss sagte Hanna, dass die Frauen bei jeder zu treffenden Entscheidung keine Angst vor nachfolgenden Konsequenzen haben sollten, und freue sich, dass einige Frauen am Abend ihrer Erkenntnis folgen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare