Coronavirus

Fußballer müssen längere "Zwangspause" einlegen - mindestens bis 19. April

+
Die Fußballer auf Bezirks- und Kreisebene, hier die Deinser beim Hinrunden-Heimspiel gegen die SG Rössing/Barnten, müssen ihre "Zwangspause" verlängern – laut Anordnung vom Verband.

Bezirk / Kreis - Das Corona-Virus breitet sich in ganz Deutschland immer rasanter aus. Hiervon ist auch der Sport insgesamt stark betroffen. Für den Fußballverband Niedersachsen hat das Präsidium beschlossen, die Aussetzung des Spielbetriebs mindestens bis 19. April zu verlängern.

Das NFV-Präsidium hat beschlossen: 

1. Die bereits mit Schreiben vom 13. März mitgeteilte Aussetzung des Spielbetriebs wird bis auf weiteres, mindestens jedoch bis einschließlich 19. April, verlängert. 

2. Gleichzeitig wurde die Entscheidung getroffen, dass ab sofort alle zentralen und dezentralen Maßnahmen der Lehrarbeit (Aus-, Fort- und Weiterbildung) und Talentförderung für den gleichen Zeitraum auszusetzen sind beziehungsweise ausgesetzt werden. Aus diesem Grund ruht parallel der Betrieb der Sportschule vor Ort in Barsinghausen. 

3. Darüber hinaus ist zu beachten, dass sämtliche Sitzungen und Tagungen auf allen Gliederungsebenen des NFV (Informationsveranstaltungen, Organsitzungen und ähnliche Dinge) in diesem Zeitraum ebenfalls auszusetzen sind. Nur in zwingenden und nicht aufschiebbaren Fällen soll hiervon – unter Beachtung der aktuellen Vorgaben der maßgeblichen Behörden – abgewichen werden. Die gleiche Situation trifft die Mitgliedsvereine. 

4. Die Mitgliedsvereine werden unter Hinweis auf die behördlichen Vorgaben zudem angehalten, sämtlichen Trainingsbetrieb im genannten Zeitraum einzustellen. 

Der NFV bittet um Beachtung der vorgenannten Beschlussfassungen und wird die weitere Entwicklung um den Corona-Virus in den kommenden Wochen weiter aufmerksam begleiten, um zu beurteilen, ob und wann eine Wiederaufnahme des Spiel-und Lehrgangsbetriebes erfolgen kann. Rechtzeitig – zehn Tage vor Ablauf des 19. April – erfolgt eine Information über den weiteren Fortgang. „Wir sind uns bewusst, dass diese Entscheidungen eine große Herausforderung für uns alle bedeuten, doch wir glauben fest daran, dass wir diese schwierige Zeit gemeinsam durchstehen und überwinden werden. Unser Slogan heißt nicht umsonst „ein Ball verbindet“, betonen NFV-Präsident Günter Distelrath und Direktor Steffen Heyerhorst im Schreiben an alle spielleitenden Stellen und Vereine im Verband.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare