Zwölf Teams treten in Alfeld an / Titelverteidiger Haupt Pharma

Firmen-Fußballer spielen in Alfeld für guten Zweck

Firmen-Cup in Alfeld: Julia Seyfart, Dustin Jeckstadt, Jan Phillip und „Glücksfee“ Insa Maxin (von links) vor der Tafel mit den ausgelosten Gruppen. Foto: Siewert

ALFELD / GRONAU J Am Sonnabend, 7. März, werden in der Alfelder Gymnasium-Sporthalle zwölf Werksmannschaften an den Start gehen, um den mittlerweile traditionellen Firmen-Cup auszuspielen. „Budenzauber“ für einen guten Zweck haben sich die teilnehmenden Teams auf ihre Fahnen geschrieben, denn erneut werden zwei Institutionen von den finanziellen Überschüssen profitieren und erhalten damit die Möglichkeit, weitere Unterstützungen für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Da ist zum eine gemeinnützige Stiftung und zum anderen der Kinderschutzbund Alfeld, der gegen Kinderarmut kämpft und gleichzeitig fordert, dass alle Kinder ihre Fähigkeiten entfalten, um sich am sozialen und kulturellen Leben beteiligen zu können.

Jetzt fand in den Räumen der Firma Sappi in Alfeld die Auslosung der Gruppen statt. Ein Großteil der Firmen hatten ihre Vertreter geschickt, die gespannt waren, welche Gegner ihnen „Glücksfee“ Insa Maxin zulosen würde. In drei Gruppen à vier Teams werden die Werksmannschaften um den Firmen-Cup kicken.

Titelverteidiger Haupt Pharma aus Gronau bekommt es in der Gruppe A mit den Mannschaften der Firmen Schott AG, MMP und Cenadruck zu tun. Die Gruppe B wird von Vorjahresfinalist Sappi angeführt. Weitere Gegner sind die Werkteams von Hesse, Dachser und Amman. In der Gruppe C ist der letztjährige Drittplazierte ASWO Eime Gruppenkopf. Sie werden mit den Kickern der Firmen GreCon, Ronge und Meyer-Seals um den Gruppensieg messen. Das erste Spiel wird um 10 Uhr angepfiffen. Für die Zwischenrunde qualifizieren sich jeweils die beiden Gruppenersten. Über Kreuz werden die Halbfinalisten ermittelt und die Sieger bestreiten das Finale. Etwa um 16.30 Uhr wird der Sieger proklamiert. Natürlich werden wieder lizensierte Referees die Spiele leiten. Verletzungen werden möglichst noch vor Ort von den Johannitern versorgt. Die Veranstalter hoffen auf zahlreiche Unterstützung fußballbegeisterter Fans. Für das Leibliche Wohl von Zuschauern und Spielern wird gesorgt. Der Eintritt ist frei. ksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare