Landesmeisterschaften der Schützen in Hannover: KKS-Teams stellen einen Meister und einen Vizemeister

Esbecker und Sehlder sind in Topform

Die Esbecker freuen sich über Medaillen und Pokale (v.l.): Willi Wagenknecht, Landessieger Ulrich Böcker und Norbert Keese vor dem Clubheim. Foto: Kuhlemann

hannover Riesenjubel im Lager der Esbecker Schützen: Ulrich Böker vom KKS hat bei den Landesmeisterschaften in Hannover den Titel in der Seniorenklasse I gewonnen. Doch auch der KKS im Nachbarort kann sich freuen, denn mit dem Vizemeistertitel von Armin Opitz in der Seniorenklasse A haben sich die Sehlder erstmals seit mehr als 30 Jahren wieder in der Spitze des Landes zurückgemeldet.

Die Sportler des KKS Esbeck waren mit drei Startern zu den Wettkämpfen im Leistungszentrum an der Wilkenburger Straße gefahren. Ulrich Böcker zeigte sich in Topform: In der Kategorie Luftgewehr sitzend Auflage erzielte er auf die Distanz von zehn Metern sehr gute Ergebnisse. Das Maximum ist 327 Ring, Böcker schaffte 317,7 und gewann damit Gold in seiner Altersklasse. Auch den bestmöglichen Schuss mit einer 10,9 gehörte zu der beeindruckenden Serie von Böcker.

Die beiden anderen Esbecker, Werner Rebentisch (Senioren II) und Norbert Keese (Senioren I) landeten im Mittelfeld des Klassements in Hannover.

Eine Mannschaft konnten die Esbecker zu ihrem Bedauern nicht mehr anmelden, denn das passt momentan von den Altersklassen nicht, wie die drei Teilnehmer informieren. Eine Woche zuvor waren die Esbecker zur Auflagen-Meisterschaft des Kreisverbands nach Sarstedt gefahren. Die Mannschaft mit Ulrich Böcker, Willi Wagenknecht und Norbert Keese wurde in der Disziplin sitzend Auflage über 50 Meter mit 886,5 Ring Dritter hinter Groß Dünge I und Groß Düngen II. „Die hatten einfach besseres Material“, nennt Norbert Keese (der übrigens mit 322,9 Ring den Kreis- und den Landesrekord in seiner Altersklasse hält) eine Begründung für den Sieg der Schützen aus dem Südostkreis, freute sich aber dennoch über die beste Platzierung seit Jahren. Und Willi Wagenknecht ergänzt: „Auch das Nervenkostüm muss mitspielen, da kann man beim Training noch so gute Ergebnisse erzielen.2

Der KKS Sehlde hat sich mit einem Vizelandesmeistertitel und weiteren guten Platzierungen eindrucksvoll auf der Schützen-Bühne zurückgemeldet. Nach vielen Jahren gingen sie erstmals wieder bei einem „großen Wettkampf“ an den Start – und überzeugten. Bester Teilnehmer war Armin Opitz, der in der Seniorenklasse A sitzend Auflage mit dem Luftgewehr auf zehn Meter Entfernung 318,8 Ringe erzielte und damit bei seiner Premiere gleich Silber holte. Die Mannschaft mit Opitz, Manfred Menzel (313,3) und Rolf Moyzeschewitz (313,5) ergatterte in einem starken Teilnehmerfeld der Seniorenklasse A den sechsten Platz. Zudem landete Rudi Hilty in der Seniorenklasse B (Luftgewehr sitzend Auflage) mit 306,6 Ring auf Platz 47. Die Frauen des KKS Sehlde erzielten ebenfalls beachtliche Ergebnisse: In der Klasse Seniorinnen A (Luftgewehr sitzend Auflage) wurde Birgit Opitz mit 315,6 Ring Neunte von 65. In der Klasse Damen Alt (Luftgewehr sitzend Auflage) glänzten Iris Böcker (Zwölfte mit 314,7 Ring) und Susanne Salewsky (20. mit 312,3 Ring).

„Jetzt haben wir Blut geleckt und wollen uns im nächsten Jahr nach Möglichkeit noch verbessern“, kommentierte Manfred Menzel den Achtungserfolg der Sehlder. Die letzten Erfolge auf dieser Ebene liegen weit zurück: 1984 wurde die Jugend-Mannschaft des KKS Sehlde mit Ute Braunert (zudem Silbermedaillengewinnerin im Einzel) und Inge Braunert sowie Sybille Menzel Vize-Landesmeister. Trainer war damals Rudi Hilty.

Der nächste Wettbewerb führt die Esbecker und die Sehlder Schützen zusammen: Bei den Rundewettkämpfen namens „Hildesheimer Rose“ treffen die benachbarten Teams in ihrer Gruppe ab Ende Oktober auf Groß Düngen, Gödringen und Barnten. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare