Wechsel in der Verantwortung der Hildesheimer Profi-Handballer

„Organisatorische Herausfordungen”

+
„Es hat viel Spaß gemacht”: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter verabschieden sich im Internet von den Fans. Einige bleiben aber auch beim HCE aktiv.

Hildesheim ­– Die einen sagen Tschüss, die anderen stehen vor riesengroßen Herausforderungen: Beim Handball Drittligisten Eintracht Hildesheim wechselte jetzt die Verantwortung für die Profimannschaft.

„Die Eintracht Hildesheim Handball GmbH dankt allen ehrenamtlichen Helfern, ohne die jahrzehntelanger Profihandball in Hildesheim nicht möglich gewesen wäre“, bedanken sich die bisherigen Verantwortlichen der Handballer auf ihrer Internetseite für die Mitarbeit in den letzten Jahrzehnten. Wegen der Einschränkungen der Corona-Pandemie ist eine Abschiedsfeier nicht möglich, der Wechsel zum neuen HC Eintracht Hildesheim ging völlig unspektakulär über die Bühne. Während damit eine Ära um den langjährigen Trainer und Manager Gerald Oberbeck ruhig zu Ende geht, beginnt die „neue Zeit“ unter erschwerten Bedingungen. Der genaue Saisonbeginn steht noch nicht fest und auch die Gegner der Mannschaft in der kommenden Spielzeit sind noch ungewiss. Eine Planung der Vorbereitung, wie sie in den letzten Jahren üblich war, ist in diesem Jahr wesentlich schwieriger. Dies schon deshalb, weil arbeitsrechtliche Beschränkungen beachtet werden müssen. „Wir gehen davon aus, dass die Saison erst im Oktober beginnen wird, entsprechend später werden wir vermutlich auch erst im August in das Training einsteigen“, berichtet Sportdirektor Martin Murawski, der in den nächsten Tagen zwei weitere Spieler als Neuzugänge präsentieren will. Die große Frage ist neben den sportlichen Belangen auch die, ob, und wenn ja, wie viele Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden. „Das hat für uns elementare Bedeutung, denn eine Zuschauerbegrenzung stellt uns vor zusätzliche organisatorische Herausforderungen“, weiß Murawski, dessen Terminkalender in diesen Wochen prall gefüllt ist, während sich die Spieler noch individuell fit halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare