Ausschuss des NFV-Kreises spricht über Ausbildung

„Die Qualität erhalten“

Der Qualifizierungsausschuss des NFV-Kreises Hildesheim tagt in Lauenstein. Foto: Göke

KREIS Drei Tage brüteten die Mitglieder vom Hildesheimer NFV-Qualifizierungsausschuss über der künftigen C-Lizenz-Ausbildung für künftige Fußballtrainer. Schwerpunkte werden gemäß der DFB-Kriterien die Profile Kinder und Jugend sein. Die Module Erwachsene und Torwarttraining sind derzeit beim DFB noch in der Überarbeitung und werden mittelfristig auch ihren Platz in der Ausbildung finden.

„Natürlich wird in der kommenden Ausbildung auch der Blick auf die Erwachsenen nicht fehlen“, so der neue Hildesheimer Kreislehrwart Friedrich Münzberger, der das Amt von seinem langjährigen Vorgänger Siegfried Herrmann übernommen hat. Zusammen mit seinem Stellvertreter Thomas Grote und den anderen Mitgliedern des Qualifizierungsausschusses waren über die drei Tage im Naturfreundehaus Lauenstein Themen wie C- und D-Ausbildung oder Verletzungsvorsorge im Training beherrschende Themen.

In den vergangenen zehn Jahren wurden im Hildesheimer Kreis rund 400 Trainer in den Lehrgängen ausgebildet. Dies führt dazu, dass pro Jahr 60 bis 80 Trainerlizenzverlängerungen und die entsprechenden Fortbildungen auf dem Plan stehen. Daher wird künftig auch nur noch ein statt wie in manchen Jahren zwei C-Lizenz-Lehrgänge angeboten. Die Teilnehmerzahl ist hier auf 25 begrenzt, wobei für den Lehrgang ab Februar schon fünf Teilnehmer vorgesehen sind. Ab voraussichtlich Ende Oktober können sich interessierte Teilnehmer online beim Kreisverband anmelden.

„Wir gehen davon aus, dass die Plätze für den Lehrgang schnell vergeben sein werden“, so der Kreisvorsitzende Detlef Winter, der zwischenzeitlich bei der Arbeitstagung anwesend war und die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen informierte.

Anders als in den Vorjahren wird die neue Ausbildung nur noch über zwei bis drei Monate durchgeführt. Die Verkürzung wird dadurch erreicht, dass künftig wahrscheinlich jeweils am Montag-, Mittwoch- und Freitagabend sowie am Sonnabend ausgebildet wird. „Da zumeist der Trainingsbetrieb dienstags und donnerstags stattfindet, wird das wahrscheinlich vielen zukünftigen Trainern entgegenkommen“, so Münzberger. Komplette Wochenlehrgänge haben die Mitglieder des Ausschusses für den NFV-Kreis ausgeschlossen, da viele Arbeitnehmer Probleme bei der Beurlaubung für solche Lehrgänge haben. Daher ist die Ausbildung nur am Abend oder am Sonnabend vorgesehen. Nach wie vor sind gemäß der DFB-Vorgaben 120 Lerneinheiten vorgegeben, die durch die Ausbilder und Referenten mit Leben gefüllt wird.

Die Ausbildung wird in den Seminarräumen des Kreissportbundes in Hildesheim-Himmelsthür stattfinden, wodurch gleich mehrere Vorteile auf der Hand liegen: Zum einen ist Hildesheim aus dem ganzen Kreis leicht zu erreichen und die Bedingungen vor Ort sind optimal. Neben sehr gut ausgestatteten Seminarräumen stehen auch Trainingsmöglichkeiten in der benachbarten Sporthalle sowie auf dem Sportplatz zur Verfügung. „Wir wollen auf jeden Fall die Qualität der Ausbildung erhalten“, so Münzberger. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare