Hildesheimer Handballer erwarten am Sonntag EHV Aue

„An Beseitigung der Defizite gearbeitet“

„Wir sind uns einig“: Konstatinos Chantziaras wird zwei weitere Jahre in Hildesheim bleiben. Fotos: Meyer, Kreikenbom

HILDESHEIM Nach der Weltmeisterschaft steigen die Handballer in Deutschlands Profi-Ligen wieder in die Punktspiele ein. Eintracht Hildesheim startet am Sonntag um 17 Uhr in der Sparkassen-arena mit dem Heimspiel gegen den EHV Aue in die Rückrunde. Gleich im ersten Spiel nach der sechswöchigen Pause haben die Einträchtler mit ihrem Gegner noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen, da unterlagen sie sang- und klanglos mit 27:34.

Klar, dass die Rückrunde mit einem überzeugenden Sieg begonnen werden soll. Schließlich soll mit viel Selbstvertrauen das originäre Saisonziel noch erreicht werden, dazu müsste das Team in der Tabelle ins obere Drittel vorstoßen. Seit vier Wochen steht die Mannschaft wieder im Training. „Wir haben die Hinrunde analysiert und hart an der Beseitigung der Defizite gearbeitet, die uns dort so viele Punkte gekostet haben,“ fasst Gerald Oberbeck die Winterpause zusammen.

Nicht mehr im Kader der Eintracht steht Kreisläufer Norman Flödl, dessen Vertrag wohl aufgelöst wird. Flödl wechselt höchstwahrscheinlich zum Ligakonkurrenten HC Empor Rostock. Der 23-jährige war vor der letzten Saison nach dem Bundesligaaufstieg der Hildesheimer aus Dessau zur Eintracht gewechselt, sich aber nie zum Leistungsträger mausern können. Nun war klar, dass der zum Ende der Saison auslaufende Vertrag nicht verlängert werden würde, deshalb entschloss sich Flödl zum sofortigen Wechsel. Dabei spielt auch der Umstand eine Rolle, dass mit Benjamin Meschke ein starker Spieler auf Flödl’s Position am Kreis zu Saisonbeginn aus Schwerin geholt worden war.

Trainer Oberbeck hat in der Winterpause viele Gespräche geführt, weitere konkrete Personalentscheidungen bezüglich weiterer Abgänge sind allerdings noch nicht gefallen. So gut wie sicher erscheint der Verbleib des Griechen Konstantinos Chantziaras, der einen neuen Zwei-Jahresvertrag unterschreiben wird. „Wir sind uns einig,“ hört man aus Eintracht-Kreisen. Der Linkshänder spielt in den Planungen Oberbecks eine große Rolle, der Coach ist mit dem Spiel des Halbrechten sehr zufrieden. Auch am Sonntag gegen Aue dürfte Chantziaras im Rückraum in der Startformation stehen, aller Voraussicht nach neben Michael Qvist und Youngster Robin John. Der zu Saisonbeginn aus Anderten nach Hildesheim gewechselte Nachwuchsspieler hat wohl den größten Sprung gemacht in der Hinrunde. Auch in den beiden Trainingsspielen der vergangenen Woche hinterließ der 21-Jährige einen bärenstarken Eindruck. mab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare