Zweitplatzierter der Staffel A entscheidet Relegation für sich / Doppelschlag kurz vor Halbzeit spielentscheidend

Asel fegt SG Rössing/Barnten vom Platz

Reichen sich nach dem Spiel die Hände: Asels Coach Jan-Werner Friedrici (links) und SG-Trainer Milano Werner.

BETHELN Relegation zur Kreisliga, SC Asel - SG Rössing/Barnten 6:0 (2:0) - Mehr als 400 Zuschauer pilgerten am Sonnabend zum Sportplatz der SV Betheln/Eddinghausen: Im Relegationsspiel zum Aufstieg in die Kreisliga Hildesheim standen sich die Zweitplatzierten der 1. Kreisklasse A und B, SC Asel und SG Rössing/Barnten, gegenüber. Als Favorit für den letzten freien Platz in der Kreisliga Hildesheim galten die Kicker aus Asel, die über den stärksten Angriff der Kreisklasse A verfügten und immerhin 116 Tore erzielten.

Die Truppe von Milano Werner, der zum letzten Mal als Cheftrainer der Spielgemeinschaft agierte, da er zum VfR Germania Ochtersum wechselt, konnte nicht mit der stärksten Elf auflaufen, da einige Leistungsträger verletzungsbedingt fehlten. Das soll aber beileibe keine Ausrede sein, denn auch mit der stärksten Mannschaft hätten es die Kicker aus Rössing und Barnten nicht wesentlich einfacher gehabt, einen wie entfesselt auftrumpfenden SC Asel (vornehmlich im zweiten Spielabschnitt) in die Knie zu zwingen. Zu Beginn der Partie lieferte die Werner-Elf ein Spiel auf Augenhöhe ab. In der 12. Minute hatte Asel die erste nennenswerte Möglichkeit, als Dominik Wiehe aus 19 Metern abzog, die Kugel aber knapp über das SG-Gehäuse strich. Nur zwei Minuten später hatte SC-Goalgetter Erdogan Tuvin (war mit 36 Treffern in der abgelaufenen Saison erfolgreichster Torschütze der 1. Kreisklasse A) die Riesenchance, doch Stephan Klingenberg im Rössinger Tor wehrte mit einer Glanzparade ab. Und auch in der 18. Minute zeichnete sich Klingenberg aus, als er einen Freistoß von Jannik Meyer aus dem Winkel fischte.

Die erste nennenswerte Chance für Rössing/Barnten ergab sich in der 20. Minute, als Mahmut Karatay aus 20 Metern abzog, sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht. Die Aseler bestimmten fortan das Geschehen auf dem Bethelner Sportplatz und erspielten sich einige gute Möglichkeiten, die aber nicht verwertet wurden. Als sich die Zuschauer bereits mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, schlug der SC in der Nachspielzeit erbarmungslos zu. Zunächst überwand Dominik Wiehe SG-Schlussmann Klingenberg, als er die Kugel aus 14 Metern zum 1:0 flach ins linke untere Eck platzierte.

Die Werner-Truppe hatte sich noch nicht von diesem Schock erholt, da klingelte es bereits das zweite Mal im Rössinger Gehäuse. Aus dem Mittelfeld wurde Goalgetter Erdogan Tuvin in Stellung gebracht, der aus sieben Metern keine Mühe hatte, das Spielgerät zum 2:0 über die Linie zu drücken. Von diesem Doppelschlag erholte sich die Spielgemeinschaft nicht mehr.

Der SC Asel spielte in der zweiten Hälfte völlig befreit auf und erzielte Treffer um Treffer. In der 56. Minute lochte Gürcan Alkac zum 3:0 ein und nachdem Dominik Wiehe (60.) und Eike Korkosz (62.) zwei dicke Chancen ausließen, markierte Jannik Meyer in der 65. Minute das 4:0, als er einen Freistoß aus dem Halbfeld ins Netz der SG verlängerte. Marvin Diederichs erhöhte in der 76. Minute auf 5:0, und das halbe Dutzend machte Aydogan Alkac in der 79. Minute voll.

Nach dem Schlusspfiff des souverän leitenden Referees Maximilian Hanke (FSV Sarstedt) gab es für die Aseler Fangemeinde keinen Halt mehr. Sie stürmten das Spielfeld, überschütteten Spieler und Verantwortliche mit Gerstensaft und freuten sich riesig, dass ihr Team in der nächsten Saison in der Kreisliga Hildesheim um Tore und Punkte kickt.

Stimmen nach dem Spiel: Milano Werner (SG Rössing/Barnten): „Ich bin, genau wie meine Mannschaft, unendlich traurig, dass wir eine tolle Saison nicht mit dem Aufstieg krönen konnten. Der Ausfall einiger Stammspieler war nicht zu kompensieren, und von dem Doppelschlag kurz vor dem Pausenpfiff haben wir uns nicht erholt. Ich gratuliere dem SC Asel, der als verdienter Sieger in die Kreisliga aufsteigt.“

SC-Coach Jan-Werner Friedrici: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn sie hat die vorgegebene Marschroute perfekt abgespult. Der SG Rössing/Barnten wünsche ich für die anstehende Spielzeit alles Gute und bedanke mich gleichzeitig für die großartige Unterstützung unserer Fangemeinde.“ ksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare