Erneuter Wildschwein-Schaden auf Eberholzer Sportplatz / Umzug nach Barfelde

„Arbeit wieder zunichte gemacht“

Die Wildschweine haben wieder deutlich ihre Spuren hinterlassen: Vertreter des TSV und der Verwaltung besichtigen der erneuten Schäden auf dem Eberholzer Sportplatz. Foto: Neumann

EBERHOLZEN Die Wildschweine sind zurück: Der Vorstand des TSV Eberholzen ist frustiert. Der 1. Vorsitzende Jürgen Radloff und seine Mitarbeiter sind ratlos: Erneut ist eine Rotte der unliebsamen Borstentiere über den Sportplatz getrottet, bereits das vierte Mal, und hat große Schäden verursacht. Bei einem intensiven Arbeitseinsatz durch viele Helfer wurde die aufgewühlte Rasenfläche wieder in einen zufriedenstellenden Zustand versetzt. „Jetzt haben die Wildschweine unsere Arbeit zunichte gemacht“, sagte Radloff verärgert.

Bei einem weiteren Lokaltermin mit dem Verwaltungschef der Samtgemeinde Sibbesse, Hubertus Schneider, und dem Bürgermeister Rudolf Brandes wurde eine erneute Vorgehensweise beschlossen. Es werden Kostenangebote für die Beseitigung der Schäden von verschiedenen Landschaftsgärtnern eingeholt. Ebenso wurde über die Aufstellung eines Wildzaunes oder Elektrozaunes diskutiert, der weiträumig um den Sportplatz verlaufen soll. Auch hierfür werden die Kosten ermittelt.

„Etwas muss auf jeden Fall passieren, sonst können wir das Fußballspielen hier oben vergessen“, sind sich Radloff, Schneider und Brandes einig. „Ohnehin wird hier bis zum Ende der Saison kein Spiel angepfiffen“, sagte der Vorsitzende. Die Rückrunde wird in Barfelde gestartet, denn der MTV will den Eberholzen unter die Arme greifen und stellt seinen Platz zur Verfügung. Für dieses Entgegenkommen bedanken sich Vorstand und Fußballer beim Nachbarverein ganz besonders. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare