1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

2:0-Führung reicht nicht zum Erfolg

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Chancen SV Alfeld im Heimspiel gegen Tündern
Alfelds Finn Lüdtke scheitert am Gästekeeper. © Karl-Heinz Siewert

Alfeld – Landesliga Hannover: SV Alfeld - HSC BW Tündern 2:2 (1:0) - Endlich kamen mal ein paar Zuschauer mehr, als sonst üblich, ins Alfelder Hindenburgstadion, um die bisherigen Leistungen der Leinestädter zu würdigen. Und die Wesche-Elf zahlte den rund 200 Besuchern mit einer tollen Leistung über gut eine Stunde mindestens das Eintrittsgeld zurück. 

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde setzten die Leinestädter in der 15. Minute das erste Ausrufezeichen. Bruno-Lorenzo Wolff tankte sich auf der rechten Seite durch, setzte Alexander Delzer in Szene, der das Leder aus 16 Metern zum 1:0 im Tor der Gäste versenkte. Oberliga-Absteiger BW Tündern enttäuschte auf der ganzen Linie und hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn die Leinestädter die Führung ausgebaut hätten. Chancen dafür waren allemal vorhanden, wie etwa in der 28. Minute, als ein Eckball von Fabian Carduck im Gästestrafraum für Chaos sorgte, die Alfelder Angreifer das Leder trotz mehrerer Versuche nicht im Kasten unterbrachten. Als Lukas Petrasch in der 38. Minute SV-Torjäger Carduck auf die Reise schickte, verfehlte dieser aus 12 Metern das Tor um Zentimeter. Er war es auch, der in der 41. Minute gleich vier Blau-Weiße abschüttelte, sein Schuss aus 16 Metern parierte Tünderns Schlussmann Kolja Kowalski jedoch glänzend.
Mit dem Elan aus dem ersten Spielabschnitt kehrte die Wesche-Elf zur zweiten Halbzeit zurück und verpasste den Hamelnern in der 48. Minute die nächste Ohrfeige. Maximilian Mauer schnappte sich die Kugel an der Mittellinie, konnte von keinem Gästespieler gestoppt werden und bezwang Keeper Kowalski aus 16 Metern zum 2:0. Das Tünderaner Trainerduo Piontek/Stamm wechselte anschließend gleich viermal aus und verstärkte damit die Offensive. Diese taktische Umstellung sollte sich insgesamt auszahlen. Doch zunächst waren noch einmal die Alfelder an der Reihe. In der 60. Minute steckte Bruno-Lorenzo Wolff zu Max Mauer durch, der freie Fahrt zum BW-Gehäuse hatte, die Kugel aus 14 Metern aber über die Querstange jagte. Nach dieser Möglichkeit verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die Alfelder Hälfte. Ab sofort stand SV-Schlussmann Maxi Titz im Mittelpunkt, der mit unglaublichen Paraden und Reflexen die Gäste-Angreifer zur Verzweiflung trieb. In der 74. Minute war aber auch Titz machtlos, als Robin Tegtmeyer das Leder aus zwölf Metern zum 2:1 ins linke untere Eck beförderte. Die letzte Alfelder Chance vergab Finn Lüdtke, der in der 82. Minute freistehend am Gästeschlussmann scheiterte. Als die Alfelder Fangemeinde vehement den Schlusspfiff einforderte, kamen die „Schwalben“ doch noch zum Ausgleich. Lukas Kramer verwertete eine Kopfballablage mit einem strammen Schuss ins linke Eck zum äußerst glücklichen 2:2. Schiri Lennart Kernchen pfiff unmittelbar nach dem Einschlag die Begegnung ab. ksi

Auch interessant

Kommentare