96-Fußballschule zu Gast bei der JSG Marienhagen/Duingen

Junge Dribbelkünstler auf den Spuren von Šimák

Trainingseinheit auf dem Sportplatz in Marienhagen: Ex-Profi Oliver Stoecking gibt den Nachwuchstalenten Tipps.
+
Trainingseinheit auf dem Sportplatz in Marienhagen: Ex-Profi Oliver Stoecking gibt den Nachwuchstalenten Tipps.

Marienhagen – In Marienhagen halten die Fußballer zusammen. Jugendleiter Stefan Stieler hatte einen engen Personenkreis um sich verteilt, der ihn bei der Organisation der 96-Fußballschule unterstützte. Während 96-Cheftrainer Torsten Bartsch sich um die fußballerische Organisation kümmerte, war Stieler der Chef rund um den Rasen. 

Sven-Oliver Hölscher etwa schwang den Kochlöffel und sorgte am Samstagmittag für leckere Soßen zum Mittagessen, bei dem die teilnehmenden Kinder sich mit Spaghetti stärken konnten. Weitere Helfer bauten das Zelt mit auf oder organisierten Leckereien für Besucher, die das ganze Wochenende auf dem Sportplatz willkommen waren. Nach der Wiederaufnahme der Camps seit Ende Mai nimmt 96-Fußballschule langsam wieder Fahrt auf. In Marienhagen waren jetzt 40 Kinder dabei, was für so einen kleinen Ort wie Marienhagen laut Bartsch ein sehr gutes Ergebnis ist. Ursprünglich war im Sommer schon ein Camp geplant, das aber kurzfristig wegen Corona gestrichen wurde. Gerade am Anfang nach der Wiederaufnahme war der Aufwand für die Wochenendcamps sehr hoch. „Ende Mai bei der Wiederaufnahme nach der Pause haben wir noch Videokonferenzen durchgeführt und die Einlässe auf den Sportplätzen an verschiedenen Eingängen mit festen Gruppen geregelt. Das war auch für uns ein enormer Aufwand“, sagt Bartsch. Jetzt lobt er die sehr guten Hygienekonzepte der teilnehmenden Vereine. Der Lockdown in der ersten Jahreshälfte hatte sich auch bei Bartsch bemerkbar gemacht. „Bei den ersten Fußballschulen fiel uns auf, dass den Kindern ihre Leichtigkeit abhandengekommen und viele auch etwas dicker geworden waren. Das ist aber langsam wieder besser geworden und der Sport vor allem in den Vereinen hilft den Kindern“, so Bartsch. In den Herbstferien hat die 96-Fußballschule auch einen kleinen Boom registriert. Vermutlich aufgrund weniger Reisen sind die Angebote der 96-Fußballschule sehr gefragt und alle Aktionen sehr gut gebucht. In Marienhagen konnte die Roten viele auswärtige Teilnehmer begrüßen, wie von der JSG Warberg und JSG Saale-Ith. Um das Training kümmerten sich neben Bartsch auch der Ex-Profi Oliver Stoecking, Gregor Grage oder Ole Söffker, der auch beim NFV als Trainer sehr aktiv war. Im Mittelpunkt standen die Technikschulung der Kinder, auch auf das Vier-Phasen-Modell – wahrnehmen, verstehen, entscheiden und ausführen – geachtet wurde. Hervorragend umgesetzt werden kann das Modell etwa beim Funino, wo jedes Kind auch viele Erfolgsmomente erleben kann. Immer wieder wurde dabei jedes Talent in das Spiel mit einbezogen, so dass sie viele positive Erfahrungen mit in den Verein nehmen können.  gök 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare