1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Handball-Fest vor „toller Kulisse“

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Handball-Fest in Hildesheim: Die deutsche U 21-Nationalmannschaft bei der Nationalhymne.
Handball-Fest in Hildesheim: Die deutsche U 21-Nationalmannschaft bei der Nationalhymne. © Heiko Meyer

Hildesheim – Ein echtes Handballfest mit über 1500 Zuschauern, zwei deutschen Kantersiegen und vielen prominenten Gästen gab es am Freitag in der Volksbankarena. Zum Auftakt des Vier-Länder-Turniers spielte die U 21-Nationalmannschaft gegen Portugal, und Spanien traf auf Frankreich. Die U17-Nationalmannschaft bestritt ihr erstes Heimspiel und ließ Polen keine Chance.

Eröffnet wurde der lange Handballtag vom 34:31-Sieg der Spanier gegen Frankreich. Und schon um 14.30 Uhr hatten sich über 800 Fans in der Arena versammelt. Entsprechend zufrieden zeigte sich Gerald Oberbeck, der das Event nach Hildesheim geholt hatte. „Wir freuen uns natürlich, dass hier in Hildesheim gleich sechs Nationalmannschaften auflaufen und die Halle voll ist.“ Und da am Samstag die Allstars in Alfeld antraten, nutzte auch Trainerlegende Heiner Brand die Gelegenheit für einen Abstecher nach Hildesheim. Auch Ex-Nationaltrainer Horst Bredemeier, Nationalspieler Timo Kastening, Ex-National-Torwart Michael Krieter, ebenfalls bei den Allstars im Einsatz, Benjamin Chatton vom DHB-Vorstand und Maik Machulla, Trainer der SG Flensburg-Handewitt, der einen Tag später beim HVNB-Trainerseminar in der Arena referierte, waren unter den Zuschauern. Und sie sahen eine ganz starke Premiere der U 17-Auswahl. Die von Jochen Beppler, Chef-Nachwuchs-Bundestrainer des DHB, gecoachte Mannschaft feierte beim ersten von zwei Länderspielen gegen Polen einen 40:19-Erfolg. Es folgte der mit Spannung erwartete Auftritt der U 21, die mit Portugal auf den EM-Zweiten traf. Das Vier-Länder-Turnier dient der Vorbereitung auf die Heim-WM, bei auch Hannover ein Austragungsort ist. Zur Pause hieß es bereits 20:9. Diese Überlegenheit setzte sich auch nach dem Wiederanpfiff fort. Niklas Heitkamp, mit sieben Treffern bester DHB-Torschütze, erzielte in der 45. Minute den 30. Treffer. Am Ende feierten die Deutschen einen 43:24-Erfolg und wurden für ihren Auftritt mit Standing Ovations belohnt.  ey

Auch interessant

Kommentare