2. Bundesliga

Hannover 96 will Aufwärtstrend fortsetzen

+
Die Fußballer von Hannover 96 um Trainer Kenan Kocak (l.) und Cedric Teuchert (mit Maske) wollen Freitag beim VfL Bochum etwas Zählbares holen.

Hannover – Nach zwei Siegen in Folge - 1:0 auf St. Pauli, 3:2 gegen Erzgebirge Aue - will die Mannschaft von Hannover 96 ihren Aufwärtstrend auch am Freitag um 18.30 Uhr beim VfL Bochum im Ruhrstadion mit einem weiteren Dreier fortsetzen.Die Roten können mit der Unterstützung von 1500 Fans rechnen.

"Wir wissen um die Schwere der Arbeit, aber haben auch genug Selbstvertrauen, um zu sagen, dass wir das Spiel gewinnen wollen", sagt 96-Trainer Kenan Kocak. Zu möglichen taktischen Maßnahmen wollte sich Kocak verständlicherweise nicht äußern. "Wir wollen dem Gegner die Arbeit nicht unbedingt erleichtern und vorher schon sagen, wie unser Konzept aussieht", so der 96-Coach. Sein Geheimnis bleibt vorerst, ob er neben dem wohl erneut gesetzten Hendrik Weydandt mit Marvin Ducksch, der gegen Aue erst nach einer Stunde eingewechselt wurde, eine zweite Sturmspitze von Beginn an bringt. Linton Maina, der sich gegen Aue leicht verletzt hatte, konnte aber wieder voll trainieren, sodass seinem Einsatz nichts im Wege steht. Möglich, dass Marc Stendera von Beginn an spielt. Wichtig wird sein, wie fit der Ex-Frankfurter ist. Davon macht Kocak seinen Einsatz abhängig. Für den 24-jährigen Stendera müsste wohl Florent Muslija weichen. In der Innenverteidigung wird sich gegenüber Aue nichts ändern. Waldemar Anton und Josip Elez müssen die Ausfälle von Felipe und Marcel Franke kompensieren. Bis auf die Langzeitverletzten steht dem 96-Trainer ansonsten der gesamte Kader zur Verfügung. "Jeder Sieg tut der Stimmung gut, ist auch gut für die Kabine nach einem Spiel", betont Kocak, der versprach, dass "die Mannschaft alles investieren wird, um auch in Bochum zu gewinnen". Unter der Woche habe die Mannschaft sehr konzentriert gearbeitet. "Sie ist heiß auf das Spiel", beobachtete Kocak. "Diese Mannschaft braucht sich vor keiner Mannschaft der Liga zu verstecken." Noch hat der VfL zuhause nicht verloren, zwei Siegen stehen allerdings sechs Unentschieden gegenüber. Für 96 geht es in Bochum auch um einen erfolgreichen Hinrunden-Abschluss. Danach folgt gegen den VfB Stuttgart zuhause das letzte Spiel vor der Winterpause. Gewinnen die Hannoveraner beide Spiele, haben sie sich zumindest erst einmal ein Polster zur Abstiegszone geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare