Hannover 96 beim Rekordmeister zu Gast

Keine Kaffeefahrt zu den Bayern

+
Im Hinspiel sind die Roten gegen die Münchener chancenlos und verlieren mit 0:4. Michael Esser versucht vergeblich, das 0:2 durch David Alaba zu verhindern.

Hannover - Im drittletzten Spiel der Saison tritt Hannover 96 am heute 15.30 Uhr beim FC Bayern München an. Gut möglich, dass es für die „Roten“ das vorletzte Auswärtsmatch in der Fußball-Bundesliga sein wird.

Verliert die Mannschaft von Trainer Thomas Doll beim Meisterschafts-Kandidaten und holt gleichzeitig der VfB Stuttgart mindestens einen Punkt bei Hertha BSC Berlin, ist der Abstieg des derzeitigen Tabellenletzten endgültig besiegelt. 

Es wäre eben tatsächlich nur die Bestätigung einer völlig missratenen Saison. Dass 96 in der Lage ist, für eine Riesen-Überraschung in der Allianz-Arena zu sorgen, dürfte so sicher sein, als fielen Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Die Bayern sind nach dem Punktverlust bei 96-Abstiegskonkurrent Nürnberg angefressen, werden alles daran setzen, ihren Vorsprung vor Dortmund zu wahren. Hannover hat zwar zuletzt Mainz 1:0 bezwungen und „etwas für den Kopf“ getan. „Das tat gut für die Seele“, sagt Trainer Doll. Doch um die Münchener in Bedrängnis zu bringen, dürfte das kleine bisschen neuer Elan wohl eher nicht reichen. Von einer „Kaffeefahrt“ will Doll allerdings nichts wissen – auch wenn er ironisch kundtat: „Wir haben die Lederhosen eingepackt und werden danach noch auf das Oktoberfest gehen.“ Erstens ist nicht Oktober – und wenn er anbricht, dürfte 96 in Sandhausen, Heidenheim und Regensburg spielen... Doll bleibt lieber zurückhaltend und hat nicht erklärt, wie man die Bayern schlägt. Wäre auch völlig unglaubwürdig in der momentanen Situation. „Wichtiger ist für mich, mit welcher Einstellung wir in die Partie gehen“, meinte der 96-Coach im Vorfeld. Er will mit seinem Team das „beste Gesicht“ zeigen. Dabei wird Marvin Bakalorz allerdings fehlen. Er kassierte gegen Mainz die fünfte gelbe Karte und muss aussetzen. Die 96-Fans sehen in ihm schon einen Eckpfeiler für die kommende Spielzeit. „Baka als Steuermann, alles für den Neuanfang“ hieß es nach dem Mainz-Spiel auf einem 30 Meter langen Transparent. Ob Ihlas Bebou nach fast einem halben Jahr sein Comeback feiert, ist wieder offen. Zunächst sah es danach aus, dass der schnelle Ex-Düsseldorfer wieder eingesetzt werden kann. Doch inzwischen ist man bei 96 wieder vorsichtig geworden. Der Einsatz des Offensivmannes aus dem Togo ist fraglich. Für Bakalorz könnte der Brasilianer Walace wieder reinrutschen. Auf dem Sprung scheint auch Niclas Füllkrug wieder zu sein. Er spekuliert auf ein Comeback eventuell gegen Freiburg und in Düsseldorf. Andererseits will er sich natürlich nicht mehr in einem möglicherweise unbedeutenden Spiel erneut verletzen, bevor er nach Bremen wechselt – ein schwieriger Spagat. Übrigens: Gegen ein Schlusslicht verlor der FC Bayern zuletzt vor über zwölf Jahren. Am elften Spieltag 2006/07 siegte Hannover als Tabellenletzter mit 1:0 in München. Szabolcs Huszti traf für 96 - unvergessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare