Fußball-Bundesliga

Hannover 96 nur Aufbaugegner für den FSV Mainz 05?

+
Niclas Füllkrug (hier mit Frau Lisa auf der Tribüne) spielt nicht, ist aber dennoch Thema: Der 96-Angreifer hat seinen Wechsel zum SV Werder Bremen mitgeteilt.

Hannover – Vorletztes Heimspiel für Hannover 96 in der Fußball-Bundesliga – oder doch nicht? Nur die 150-prozentigen Optimisten glauben noch an die Rettung vorm Spiel gegen den FSV Mainz 05 am Sonnabend um 15.30 Uhr. Spielbezogene Themen werden immer rarer, dafür kommen immer mehr Personalien auf. 

Die aktuellste ist der jetzt feststehende Abgang von Niclas Füllkrug, der für sieben Millionen Euro (inklusive Prämien) wieder zurückgeht zum SV Werder Bremen. Ein schmerzlicher Verlust des „Ricklinger Jungen“, der allerdings seit dem vergangenen Dezember fehlt wegen Knieproblemen samt Operation. „Ich verlasse 96 mit unglaublichen Erinnerungen, die ich in meinem Leben niemals vergessen werde. Die Tür nach Hannover wird sich aus meiner Sicht nie schließen“, so Füllkrug gegenüber den Medien. 96 braucht die Einnahmen aus den bevorstehenden Transfers, um die Lizenz für die 1. oder 2. Liga zu bekommen. Die DFL hat 96 die Lizenz bisher nur unter Auflagen erteilt. Bis Ende Mai müssen Transfer-Erlöse her. Da kann man auf Fußball-Romantik und Sentimentalitäten wie im Fall Füllkrug keine Rücksicht nehmen. Auch Ihlas Bebou (angeblich Gladbach), Waldemar Anton (der aber gehalten werden soll) und Walace sind bei den Hannoveranern potenzielle Verkaufskandidaten, die zu barer Münze gemacht werden müssen, um eine riesige Finanz-Lücke, die nicht nur durch den Abstieg entsteht, zu schließen. Geschäftsführer Martin Kind rechnet mit rund 35 Millionen Euro, die 96 in der 2. Liga weniger zur Verfügung haben würde. Unterdessen gibt es auch die ersten Gerüchte um Neuzugänge. Darunter fällt auch der Paderborner Angreifer Christopher Antwi-Adjei, der bei dem Überraschungs-Dritten der 2. Liga als Torschütze und Vorbereiter glänzt. Noch etwas Erfreuliches aus dem 96-Lager: Edgar Prib (29, seit 2013 in Hannover) ist inzwischen wieder im Training dabei. Nach zwei Kreuzbandrissen in kurzer Folge hofft der Ex-Kapitän, vielleicht in dieser Saison noch ein Spiel zu bestreiten. Auch Jonathas konnte das komplette Geheim-Training absolvieren. Möglicherweise läuft er beim heutigen Heimspiel gegen Mainz schon wieder auf. Übrigens: Der FSV Mainz hat die vergangenen sechs Auswärtsspiele allesamt verloren. Wird Hannover 96 da schon wieder einmal zum Aufbaugegner für einen Kontrahenten – wie so oft?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare