Hannover 96 tritt zum Kellerduell bei Holstein Kiel an

Trainer, Team, Chef – Alle unter Druck

+
Trainer Mirko Slomka braucht dringend ein Erfolgserlebnis. Die 96er haben erst einen Sieg und fünf Punkte auf dem Konto.

Hannover – Kiel gegen Hannover 96 – wer hatte vor Saisonbeginn gedacht, dass diese Zweitliga-Partie am siebten Spieltag schon ein Keller-Duell sein würde, in dem beide Teams dringend die Punkte brauche, um nicht möglicherweise sogar auf einen Abstiegsplatz abzurutschen? Die Ausgangslage ist aber real, was die Aufgabe für die „Roten“ am Freitag um 18.30 Uhr an der Förde nur umso mehr erschwert. 

Fünf Punkte, erst ein Sieg – das ist die traurige Bilanz des Erstliga-Absteigers. Es klappt hinten und vorne nicht, die Ursachen sind vielfältig. Zum Beispiel lief in jeder Partie eine andere Startformation auf. Das wird im Holstein-Stadion wieder so sein, denn Waldemar Anton ist nach der Ampelkarte beim 0:2 gegen Bielefeld gesperrt. Kommt jetzt Kapitän Marvin Bakalorz wieder rein? Oder gibt Trainer Mirko Slomka, dem der erste Wind schon ins Gesicht bläst, dem nachverpflichteten Marc Stendera die erste Einsatz-Chance? Andere Personalien sind ebenfalls von Belang: Der aus Köln geholte Jannes Horn konnte links hinten auch noch nicht überzeugen. Gegen Bielefeld verschuldete er den Freistoß, den Fabian Klos zum 0:1 einköpfte, weil er von Horn nicht entscheidend gestört wurde. Eine neue Chance für Miiko Albornoz oder Matthias Ostrzolek? Abwarten. Wer von ihnen eventuelle spielt, beeinflusst auch die Position davor mit Edgar Prib und Florent Muslija. Und auch die Offensiv-Besetzung wird dadurch tangiert: Kommt der neue Schwede Emil Hansson zum Zuge? Viele Fragen, die Antworten gibt’s auf dem Platz. Alles andere als zupass kommt 96 auch der Trainer-Wechsel bei Holstein. Nach dem 0:3 in Heidenheim feuerten die Kieler nach nur drei Monaten den früheren Braunschweig-Coach André Schubert. Er gilt in der Branche als schwierig, auch in Kiel hat es offenbar nun nicht gepasst. Dass sich die Holstein-Profis nun unter der Regie von Coach Ole Werner neu beweisen wollen, ist klar. Ausgerechnet gegen 96… Nicht ausgeschlossen ist bei den Hannoveranern, dass Marvin Ducksch im Angriff aufläuft. Für den Ex-Kieler wäre es die Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte. In der Saison 2017/18 traf er 18 Mal für Holstein, wurde Torschützenkönig der 2. Liga und scheiterte erst in der Bundesliga-Relegation an Wolfsburg. Für 96 hat er zweimal getroffen beim 3:0 bei den schwachen Wiesbadenern. Zwei der erst sechs 96-Treffer in dieser Saison – nur Kiel ist mit bislang erst fünf erzielten Toren noch schwächer. Trifft Ducksch nun ausgerechnet in seiner alten Fußball-Heimat? Und wie sieht es aus, wenn 96 tatsächlich auch in Kiel vergeigt? Dann „winkt“ der Relegationsplatz oder schlechtestenfalls sogar ein Abstiegsplatz. Bleibt abzuwarten, wie der große Boss Martin Kind reagiert. Er wird dann im Falle einer weiteren Pleite „not amused“ sein. Das könnte wiederum Coach Slomka in größte Not bringen. Nach nur kurzer Zeit könnte auch er zur Disposition stehen – Gegner Kiel hat ja gerade vorgemacht, wie man mit einem erfolglosen Trainer verfährt. haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare