Unentschieden

Die Roten holen verdienten Punkt gegen Borussia Dortmund

+
In Topform: 96-Akteur Linton Maina setzt sich nicht nur in dieser Szene gegen den Dortmunder Marcel Schmelzer durch.

HANNOVER Die Roten von Hannover 96 haben am Freitagabend beim 0:0 ein verdientes Unentschieden gegen den großen Favoriten Borussia Dortmund eingefahren. 

Euphorie schon Minuten vor dem Anpfiff am Freitagabend in der ausverkauften HDI-Arena: Gerade hatte der Stadionsprecher die Vertragsverlängerung von Stürmer Niclas Füllkrug bis 2022 verkündet, brach Jubel unter den Fans von Hannover 96 aus. Allerdings blieb der mit 14 Treffern in der vergangenen Saison erfolgreichste 96-Torjäger in der anschließenden Partie des zweiten Spieltages der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund beim 0:0 ohne Torerfolg. Dem 1:1 am ersten Spieltag gegen Werder Bremen folgte nun also ein zweites Remis. „Das hat uns vor der Saison niemand zugetraut“, meinte Füllkrug nach dieser Nullnummer der besseren Art. Überhaupt waren sie bei Hannover 96 alle mit dem Punkt gegen den Champions League-Teilnehmer zufrieden. Von einem leistungsgerechten Ergebnis sprach denn auch hinterher 96-Trainer André Breitenreiter. „Wir wollten sie über den ganzen Platz jagen. Das ist uns in den ersten 30 Minuten herausragend geglückt“, freute sich der 96-Coach. Dabei verhehlte er nicht, dass der Gegner zwei gute Torchancen durch Marco Reus besaß, die zum einen Hannovers Keeper Michael Esser mit langem Bein verhinderte (40. Minute) und zum anderen Reus nur den Querbalken traf (42.). Hatten Kritiker im Vorfeld bemängelt, dass mit dem Abgang von Salif Sané (zu Schalke 04), Felix Klaus (VfL Wolfsburg) und Martin Harnik (Werder Bremen() kein adäquater Ersatz geholt worden ist, so wurden diese Kritiker zumindest in den beiden ersten Spielen eines Besseren belehrt. Die Innenverteidigung mit Kapitän Waldemar Anton und Neuzugang Kevin Wimmer ließ erst ein Tor zu. Und der Ex-Hamburger Walace heimste in beiden bisherigen Partien Bestnoten ein. So war er auf der Sechserposition mit Ihlas Bebou im 96-Mittelfeld Dreh- und Angelpunkt, immer anspielbar mit einer präzisen Passgenauigkeit. Und auf der rechten Angriffsseite wirbelte der junge Linton Maina und ist drauf und dran, sich als Publikumsliebling aufzuschwingen. Wichtig indes auch das Ende des Stimmungsboykotts. Brüllten die Dortmund-Fans das leidige „Kind muss raus“, so reagierten die 96-Ultras darauf überhaupt nicht, sondern feuerten wie in besten Zeiten ihr Teams euphorisch an und feierten mit der Mannschaft hinterher das 0:0 wie einen Sieg. „Das war eine richtig gute Leistung von uns“, zeigte sich auch 96-Manager Horst Heldt sehr zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare