Vorbereitung

Hannover 96 bestreitet Freitag zwei Testspiele gegen Uerdingen

Hannover 96
+
Die "Roten" um 96-Sturmtank Hendrik Weydandt (2.v.r.) geben im Training alles, um gut gerüstet für die neue Saison zu sein. Am Freitag treffen die Hannoveraner im Test gleich zweimal auf Bayer Uerdingen.

Hannover - Mit zwei Tests über je 60 Minuten setzt Fußball-Zweitligist Hannover 96 am Freitag seine Testspielserie fort. Gegner ist Drittligist KFC Uerdingen.

Zunächst war geplant, zweimal 90 Minuten zu spielen, doch nach Absprache mit den Rheinländern, die am vergangenen Dienstag in einem Test 3:1 beim FC Schalke 04 gewannen, einigte man sich auf die kürzere Distanz. Gespielt wird in der HDI-Arena, allerdings wie zurzeit immer ohne Zuschauer. Um 13 Uhr beginnt die „erste Etappe“, danach dann das zweite „Kurz-Spiel“. Sein 96-Debüt wird dabei Neuzugang Sei Muroya feiern. Der Japaner ist als rechter Außenverteidiger eingeplant. Neuzugang Franck Evina hatte am Dienstag das Training bei 96 abgebrochen und war ins Krankenhaus gebracht worden. Der 20-Jährige, der von Bayern München gekommen war, hatte mit schweren Magen-Darm-Schwierigkeiten zu kämpfen. Inzwischen ist Evina schon wieder beim Training dabei gewesen, allerdings nicht mit dem Team, sondern mit 96-Fitmacher Tim Rosenberg. Wieder besser geht es Marvin Ducksch. Der zuletzt angeschlagene Angreifer war bei der Trainingseinheit wieder dabei. Ducksch hatte beim 3:1 im Testspiel am Sonnabend gegen Roda Kerkrade bereits nach elf Minuten wegen einer Zerrung ausgewechselt werden müssen. Am morgigen Sonntag startet Hannover 96 ins Trainingslager nach Stegersbach in Österreich. Der Brasilianer Felipe, dessen Vertrag noch ein Jahr läuft, nach 96-Meinung aber am besten so bald wie möglich aufgelöst werden soll, fährt ebenso wenig mit wie Edgar Prib, der vor einem Wechsel zu Drittligist 1860 München steht. Bei Florent Muslija wird über eine Ausleihe nachgedacht. Den Klub verlassen soll weiterhin auch Josip Elez. Der Kroate kam für drei Millionen Euro unter der Ägide von Horst Heldt und dem aktuellen Sportchef Gerhard Zuber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare