2. Bundesliga

Hannover 96 testet gegen St. Pauli - leider ohne Fans

Fußballer im Zweikampf
+
Linton Maina (r.), hier im Trainigs-Zweikampf gegen gegen Marc Lamti, wird mit den Hannoveranern gegen den FC St. Pauli antreten.

Hannover - Bevor die Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga für Hannover 96 mit einem Auswärtsspiel bei Bundesliga-Absteiger Werder Bremen am Wochenende um den 24. Juli beginnt, haben die Roten mit ihrem neuen Trainer Jan Zimmermann einige Testspiele terminiert. Der erste Test ist gleich heute um 15 Uhr in der HDI-Arena gegen den Ligakonkurrenten FC St. Pauli. Leider sind Zuschauerinnen und Zuschauer noch nicht zugelassen, jedoch wird diese interessante Partie im kostenlosen 96TV-Livestream gezeigt. Überhaupt werden alle Testspiele im 96TV-Liversteam gezeigt. Der Verein hofft aber, dass zum Saisonbeginn wieder Zuschauer dabei sein können.

„Es macht absolut Sinn, starke Gegner zu haben, die uns dann auch fordern. Die Ergebnisse und vor allem die Art und Weise, wie wir auftreten, interessiert mich deifinitiv“, sagt Zimmernann vor diesem ersten Test für beide Teams. Zimmermann, der im Prinzip am vergangenen Sonntag nur einen Tag in diesem Jahr Urlaub hatte, muss sine Mannschaft noch kennenlernen, war er doch bis vergangenem Samstag Trainer des TSV Havelse. Mit dem Regionalliga-Meister hat er am vergangenen Wochenende den Aufstieg gegen Schweinfurt mit einem 1:0-Sieg (Hinspiel ebenfalls 1:0) in die dritte Liga geschafft.
Auf Torwart Michael Esser muss der neue 96-Coach allerdings verzichten. Esser wechselte zum Bundesliga-Aufsteiger VfL Bochum, für die er früher auch schon fünf Jahre tätig war. Mit Ron-Robert Zieler kehrt allerdings ein Torwart zurück, den 96 an den 1. FC Köln ausgeliehen hatte. Ob Zieler nun die Nummer eins wird, muss Zimmermann entscheiden. Zumindest steht der deutsche Ex-Nationalkeeper Zieler für eine Halbzeit im Tor, Martin Hansen löst ihn dann ab. „Abgesehen von Baris Basdas, Franck Evina, Florent Muslija und Tim Walbrecht werden alle zum Einsatz kommen. Auch Niklas Hult wird morgen bereits ein paar Minuten spielen“, kündigte Zimmermann an.
Interessant wird auch sein, wie sich die drei „Sebastian‘s“ ins bisherige Mannschaftsgefüge einordnen lassen,als da wären der Ex-Osnabrücker Sebastian Kerk, Sebastian Ernst vom Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth und Sebastian Stolze vom Ligakonkurrenten Jahn Regensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare