Kann Hiroshi Kiyotake heute gegen Hertha BSC spielen? / Spieltage 16 bis 20 terminiert

Hannover zittert um „Zauberfuß“

In Hamburg können die „Roten“ einen glücklichen 2:1-Sieg feiern und wollen diesen gegen Berlin „vergolden“. Foto: Zwing (gsd)

HANNOVER Freitagabend-Premiere in dieser Saison für Hannover 96: Heute (20.30 Uhr) ist Hertha BSC aus Berlin zu Gast in der HDI-Arena. Können die „Roten“ den Auswärtssieg in Hamburg (2:1) endlich einmal mit einem anschließenden Heimsieg „vergolden“?

Doch nicht nur darum geht es. Trainer Michael Frontzeck hat angekündigt, dass es zumindest zwei freie Tage gibt. Ist er mit dem Auftritt gegen den Tabellensechsten, der zwei von sechs Auswärtsspielen gewonnen hat, zufrieden, könnten daraus sogar drei freie Tage werden. Die würden vor allem Hiroshi Kiyotake schon vor dem Hertha-Spiel guttun. In Hamburg zog sich der kleine Japaner, derzeit fast die einzige Kreativkraft in Hannover, eine Prellung am rechten Fuß zu, an dem er sich im Sommer einen Ermüdungsbruch zugezogen hatte. Nun zittern bei 96 alle um den Einsatz des Mittelfeld-Regisseurs. Für Tore und vor allem Spiel-Ideen hat zuletzt fast allein Hannovers „Zauberfuß“ gesorgt.

Mit einer weiteren guten Leistung versucht sich auch 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler für die erneute Nominierung in die Nationalmannschaft zu empfehlen. Hintergrund: Am 17. November spielt Weltmeister Deutschland in Hannover gegen den WM-Dritten Holland. Kein „Heimspiel“ für Zieler in seinem „Wohnzimmer“ – schwer vorstellbar! Unterdessen scheinen der neue Geschäftsführer Sport Martin Bader und der neue sportliche Leister Christian Möckel den ersten eventuellen Neuzugang klarzumachen. Im Gespräch ist Josip Drmic aus Mönchengladbach. Der Schweizer Nationalstürmer war früher in Nürnberg, wo Bader und Möckel tätig waren. Doch er scheint zu teuer zu sein: In Gladbach soll er knapp 3,5 Millionen Euro brutto verdienen, sein Marktwert liegt bei acht Millionen Euro. „Sportbild“ spekuliert mit Moussa Konaté (Sion/Schweiz), Justin Eilers (14 Tore in 15 Spielen bei Drittligist Dresden), Maxi Arnold und Tim Klose (beide Wolfsburg) als Verstärkungen – die VfLer auf Ausleihbasis.

Fest terminiert wurden gestern weitere Spiele: Sonnabend, 12. Dezember: Hoffenheim – 96; Sonnabend, 19. Dezember. 96 – Bayern München; Sonnabend, 23. Januar: 96 – Darmstadt; Sonnabend, 30. Januar.: Leverkusen – 96; Sonnabend, 6. Februar: 96 – Mainz (alle um 15.30 Uhr). haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare