Hannover 96 am Freitag gegen Sandhausen auch ohne Anton

Statt Zieler jetzt Esser: Wird es mit ihm besser?

+
Die Roten haben sich intensiv auf das wichtige Heimspiel gegen Sandhausen vorbereitet.

Hannover – Ohne zwei „Säulen“ seiner Mannschaft tritt Hannover 96 am Freitag (18.30 Uhr) in der 2. Liga gegen den SV Sandhausen an. Neben Waldemar Anton, der beim 3:3 in Karlsruhe die fünfte gelbe Karte sah, fehlt den „Roten“ auch Ex-Nationaltorwart Ron-Robert Zieler, der sich beim KSC rausboxte.

Die Torwart-Story ist bei 96 in dieser Saison eine ganz spezielle. Esser, Spitzname Bruno, war in der Abstiegssaison der beste 96er. Als „Dank“ bekam er Weltmeister Zieler, der in Karlsruhe aus Frust über den 3:3-Ausgleich den Ball wegschlagen wollte, dabei aber den heranstürmenden KSCer Gordon übersah und ihn voll mit einem Leberhaken erwischte, vor die Nase gesetzt und war auf einmal nur noch Nummer drei in der Goalie-Rangliste, denn als Nummer zwei war da ja noch Philipp Tschauner. Als der einen Vertrag bei RB Leipzig erhielt, rückte Esser wieder zur Nummer zwei auf. Einen Einsatz bekam er jedoch bislang nicht. Professionell ertrug er zuletzt seinen Status als Zieler-Vertreter, stellte sich im Training in den Dienst der Mannschaft. Esser wollte eigentlich weg, doch andere Klubs (Düsseldorf, Augsburg, Frankfurt) bissen nicht an. Essers Bankplatz war zementiert. Nun aber muss Esser in den Kasten. Wird mit ihm nun auch die bislang fatale Heimbilanz besser? Fünf Spiele, kein Sieg – da muss gegen das Team der Namenlosen aus Sandhausen unbedingt der erste Heim-Dreier her. Sonst wird's auch für Trainer Mirko Slomka wohl wieder deutlich ungemütlicher. „Wir müssen deutlich machen, dass wir den Sieg mehr wollen als Sandhausen“, sagte Slomka im Vorfeld der Partie. „Sandhausen ist ein sehr unangenehmer Gegner, der es vor allem in der Defensive sehr gut macht.“ Während der Ersatzmann für Zieler mit Esser feststeht, ist noch offen, wer Anton im defensiven Mitteleld ersetzen soll. Infrage kommen dafür Dennis Aogo (zuletzt angeschlagen) oder Marvin Bakalorz (zuletzt nicht in Topform). Trotz Knieproblemen ist Marvin Ducksch im Sturm erste Wahl neben Hendrik Weydandt, der in Karlsruhe doppelt getroffen hatte. Übrigens: Sein letztes Pflichtspiel absolvierte „Bruno“ Esser am 11. Mai 2019, als 96 im letzten Bundesligaspiel einen 3:0-Sieg gegen den SC Freiburg feierte. haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare