Freistoß von Hiroshi Kiyotake und ein überragender Ron-Robert Zieler sichern Sieg beim BVB

Hannover 96 stoppt Negativtrend

Die „Roten“ feiern mit ihren Fans den Sieg. Fotos: Zwing (gsd)

HANNOVER Nach der desaströsen Leistung beim 0:3 eine Woche zuvor gegen Borussia Mönchengladbach hatten nur die kühnsten Optimisten mit etwas Zählbarem für Hannover 96 bei Borussia Dortmund gerechnet. Und dann das! Dem bisher so enttäuschenden 4,5 Millionen-Einkauf Hiroshi Kiyotake war es vorbehalten, mit dem ersten Auswärtstor der Roten in dieser Saison auch den ersten Auswärtssieg am zehnten Spieltag der Fußball-Bundesliga festzuzurren.

Dabei sah es für die Gäste personell vor dem Spiel gar nicht gut aus. Die Defensive musste umgekrempelt werden, die beiden Außenverteidiger Hiroki Sakai und Christian Pander mussten passen. Christian Schulz rückte für Pander auf die linke Außenverteidigerposition, Felipe für Schulz in die Innenverteidigung neben Marcelo, und für Sakai gab der Litauer Marius Stankevicius sein Debüt im Trikot von Hannover 96.

Stankevicius war es vorbehalten, die erste Chance mit einem langen Einwurf vorzubereiten. Doch der Ball verfehlte bei der Direktannahme durch Leonardo Bittencourt nach sechs Minuten knapp das Dortmunder Tor. In der 18. Minute verhinderte der bärenstarke 96-Keeper Ron-Robert Zieler mit einer tollen Reaktion nach einem Kopfball von Mats Hummels die Führung der Gastgeber, die besser ins Spiel gekommen waren. Mit den Fingerspitzen lenkte Zieler das Leder an den Querbalken. Nach dem Wechsel scheiterte Marco Reus mit einem Schuss aus elf Metern erneut an Zieler. Und mit seiner zweiten Torchance ging der Gast in der 62. Minute in Führung. Kiyotake zirkelte einen direkten Freistoß über die Dortmunder Mauer ins linke Toreck. Borussen-Torwart Roman Weidenfeller sah da nicht ganz glücklich aus. Der Japaner Kioytake hätte nur wenig später erhöhen können, doch sein Direktschuss wurde in dieser Situation von Weidenfeller entschärft.

„Wir haben uns heute leidenschaftlicher und mutiger präsentiert als in der Vergangenheit“, meinte Zieler nach diesem unerwarteten Sieg, mit dem die „Roten“ ihre Minikrise von drei Niederlagen in Folge beendeten. „Es war enorm wichtig, den Trend zu stoppen“, ergänzte 96-Trainer Tayfun Korkut, gab aber auch zu, dass „du auch etwas Glück brauchst, das wir hatten“ – und einen Zieler, der an diesem Samstagnachmittag unüberwindlich war und mit insgesamt vier sensationellen Reflexen diesen Erfolg sicherte. Mit Blick auf die Tabelle war dieser Dreier wichtig, aber auch für das Selbstvertrauen, denn bereits am morgigen Dienstag geht es im DFB-Pokal zum Zweitligisten VfR Aalen. Da kam der erste Auswärtssieg in dieser Saison den Hannoveranern gerade recht. wg/gsd

Kommentare