Hannover reist zum Tabellennachbarn Regensburg

96: Erst fliegen, dann siegen?

Valmir Sulejmani und Niklas Hult jubeln nach der Führung gegen Bochum.
+
Valmir Sulejmani und Niklas Hult jubeln nach der Führung ge- gen Bochum. Ob sie in Regensburg auflaufen können, ist eher fraglich. Auch hinter Michael Esser steht ein Fragezeichen.

Hannover – Erst fliegen, dann siegen? Schön wär’s, werden sie bei Hannover 96 sagen. Nach dem 2:0 gegen Bochum ist die Stimmung wenigstens nicht vollends im Keller. Der vierte Heim-Dreier hat die schärfsten Kritiker zumindest vorerst besänftigt. So dürfte sich Präsident Martin Kind bestätigt sehen, dass er dem Team von Trainer Kenan Kocak zum letzten Auswärtsspiel des Corona-Jahres 2020 beim SSV Jahn Regensburg einen Flug genehmigt hat – entgegen ursprünglicher Absicht, als er nach der Pleite in Würzburg Flüge zu Auswärtspartien gestrichen hatte. So bleibt den 96-Profis also eine bis zu vielstündige Bus-Anreise über rund 580 Kilometer erspart.

Die Partie beim Jahn (Freitag, 18.12, 18.30 Uhr) wird zu einem Duell der Tabellennachbarn. Beide Teams haben derzeit 16 Zähler, 96 ein Torverhältnis von 15:14, Regensburg 17:17. Jahn konnte nur drei Heimspiele gewinnen, dazu kommt ein Unentschieden und zwei Pleiten. 96 hat den lange währenden Auswärtsfluch mit dem glücklichen 1:0 beim Hamburger SV ad acta gelegt. Mehr und mehr zeichnet sich nun ab, dass Coach Kocak dabei ist, eine Stammformation zu finden. Ein wichtiger Faktor dabei ist Timo Hübers, der die Innenverteidigung gegen Bochum zusammen mit Marcel Franke wieder stabilierte. Der Erstliga-erfahrene Simon Falette blieb den Nachweis einer Verstärkung mehrfach schuldig, dürfte erstmal draußen bleiben. Ebenso Patrick Twumasi, der beim Training nach Kocaks Eindrücken nicht gerade vor Einsatzfreude und Engagement sprühte. Zu überzeugen vermochte der nachverpflichtete Offensivmann bislang jedenfalls noch nicht. Ein Option könnte Linton Maina sein, der seit Montag wieder schmerzfrei trainieren konnte. Der Japaner Sei Muroya rechts und der Schwede Niklas Hult links zeichnen sich als Idealbesetzung in der Defensive ab. Wobei Hults Einsatz in Regensburg aus Verletzungsgründen ebenso offen ist wie der von Torwart Michael „Bruno“ Esser und Valmir Sulejmani (1:0-Schütze gegen Bochum). Endlich einmal überzeugt hat jetzt auch Jaka Bijol im defensiven Mittelfeld neben Genki Haraguchi. Links hofft Kocak auf Sulejmani, auf der rechten Seite dürfte sich Kingsley Schindler erstmal rausgespielt haben – zu schwankend waren seine Auftritte. Vorne bleibt Marvin Ducksch trotz vieler vergebener Chancen auch als Vorbereiter gesetzt. Weydandt trotz Torflaute ebenso aufgrund seiner Physis. Ist das die Erfolgs-Formation von 96 für das Regensburg-Spiel? Das letzte Spiel des Jahres bestreiten die Roten am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr) im DFB-Pokal gegen den Nordrivalen Werder Bremen in der HDI-Arena.  –   haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare