Zweite Bundesliga

96 vor dem Absteiger-Duell mit Abwehrsorgen

+
Vor dem Absteigerduell mit dem VfB Stuttgart gibt es bei Hannover 96 viel zu besprechen. Trainer Kenan Kocak (2.v.l.) macht klare Ansagen.

Hannover – Abwehrsorgen plagen Kenan Kocak, Trainer von Hannover 96, vor dem ersten Rückrundenspiel in der zweiten Fußball-Bundesliga am Sonnabend um 13 Uhr gegen den VfB Stuttgart in der HDI-Arena. In diesem Absteiger-Duell fehlt neben dem verletzten Sebastian Jung womöglich auch noch Julian Korb.

Julian hat eine Erkältung. Er wird wohl ausfallen. Wir müssen uns etwas einfallen lassen“, meinte der 96-Coach im Vorfeld. Denn wer soll nun auf der verwaisten rechten Abwehrseite spielen? Da käme zum Beispiel Edgar Prib infrage oder auch Miiko Albornoz, der aber lieber rechts spielt. Und der Japaner Genki Haraguchi wäre dort etwas verschenkt, hat in den vergangenen Spielen in der Zentrale für wichtige Impulse gesorgt. Das soll er nun auch gegen Stuttgart machen. Wie gehabt, werden am Sonnabend in der 96-Innenverteidigung Josip Elez und Waldemar Anton spielen. Für Stuttgarts Trainer Tim Walter könnte die Partie in Hannover schon so etwas wie ein Schicksalsspiel werden. Denn aus den letzten neun Spielen gab es nur drei Siege. Inzwischen wird Markus Anfang als Walters Nachfolger in Stuttgart schon gehandelt. „Sie haben eine sehr, sehr gute Mannschaft, aber haben überraschend viele Punkte liegengelassen. Aber die Situation beim VfB ist für uns irrelevant. Wir haben selber genug Probleme“, sagt Kocak zu dem Trainerproblem in Stuttgart. Inzwischen ist die erste halbe Stunde der 1:2-Niederlage beim VfL Bochum abgehakt. „Ich brauche Spieler, die heiß und geil auf Hannover 96 sind, sich nicht nach zwei Spielen ausruhen“, betont Kocak und weiter: „Ich brauche Spieler, die jedes Spiel gewinnen wollen, dahin will ich sie entwickeln.“ Hinter den Kulissen dürften aber auch schon Überlegenungen bei den Roten angestellt werden, wer in der Winterpause noch verpflichtet werden soll. Dabei muss allerdings auch überlegt werden, wen 96 in der Winterpause noch abgeben will, soll der Umbruch nun auch langsam eingeläutet werden. Noch muss Kocak auf die Spieler zurückgreifen auch aus Verletzungsgründen, die in der vergangenen Saison den Abstieg nicht verhindert haben, als da wären Elez, Albornoz, Matthias Ostrzolek oder auch Julian Korb. Die Neuen, die vor der Saison verpflichtet wurden, sind noch nicht so stark eingebunden worden, dass sie für den Aufbruch stehen. Da wären Marc Stendera mit Fitnessrückständen oder auch die Verletzten Cedric Teuchert und Marcel Franke. Eine Anmerkung am Rande: Inzwischen hat das DFB-Sportgericht den Protest der 96er zurückgewiesen, den vermeintlichen Ausgleichstreffer zum 2:2-Unentschieden am 14. Spieltag gegen den SV Darmstadt 98 gelten zu lassen. So bleibt es bei der 1:2-Heimniederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare