Im Nordderby gegen Bremen gelingt der erste Saisonsieg

Durchatmen bei 96

Salif Sané erzielt die 1:0-Führung und feiert mit seinen Team und den Fans. Fotos: Zwing (gsd)

HANNOVER „Das Spiel war der schwierigen Situation angepasst.“ Trainer Michael Frontzeck ordnete den ersten Sieg von Hannover 96 zum 1:0 (0:0) in der noch recht jungen Saison der Fußball-Bundesliga im Nordderby gegen den seit nunmehr vier Spielen sieglosen SV Werder Bremen schon richtig ein. Zum Muntermacher für 96 gereichte diese Partie mit Blick auf die weiteren wahrlich nicht, zu schwach agierten beide Teams mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeber.

Klar, dass sich der neue 96-Geschäftsführer Martin Bader über dieses 1:0 zu seinem Einstand freute. Gleichwohl ordnete auch er diesen Sieg richtig ein. „Ich habe damit nichts zu tun“. ihm war aber auch klar, dass nach einer „sehr angespannten“ Stimmung dieses erste Erfolgserlebnis lebensnotwendig für die Hannoveraner war und sich Frontzeck nach dem 1:1 in Wolfsburg und dem 1:0 gegen Bremen erst einmal aus der Schusslinie nahm, so dass sich Bader jetzt noch intensiver auf die Suche nach einem Sportdirektor begeben kann.

Die richtige Antwort auf seine Nichtnominierung für die beiden anstehenden Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft zur Europameisterschaft gab indes 96-Keeper Ron-Robert Zieler. „Mehr als meine Leistung an jedem Spieltag zu bringen, kann ich nicht“, meinte Zieler in seiner ihm eigenen Bescheidenheit. Zieler rettete seinem Team die drei Punkte unter anderem mit einem glänzenden Reflex in der 74. Minute nach einem Kopfball des eingewechselten Maximilian Eggestein. Zuvor hatte Salif Sané mit einem Kopfball nach einem Eckball von Hiroshi Kiyotake für das entscheidende 1:0 gesorgt.

96 zeigte auch gegen die Werderaner, die ihre vierte Niederlage in Folge kassierten, dass der derzeitige Kader auf Dauer nicht für die Bundesliga taugt. So sollte die Suche nach einem neuen Sportdirektor nicht mehr zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Denn der Neue könnte dann frühzeitig mit der Suche nach Wintertransfers beginnen. Gegen Werder hingegen zeigten lediglich Zieler, Kiyotake und Sané Bundesliga-Reife. Und von den noch von Dirk Dufner verpflichteten Neuzugängen spielte von Beginn an erneut nur Oliver Sorg, der den Japaner Hiroki Sakai auf der rechten Verteidigerposition vertrat. Fast wäre dem in der 76. Minute eingewechselten Mevlüt Erdinc nur zwei Minuten später sein erstes Saisontor gelungen, er scheiterte aber aus 18 Metern nach guter Einzelleistung an Torwart Felix Wiedwald. wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare