Hannover 96 verpasst Sieg gegen Leverkusen

Riesenchance für Hannover 96: Szabolcs Huszti scheitert per Strafstoß an Bernd Leno. Foto: Kaletta

HANNOVER - Sichtlich genervt war 96-Trainer Tayfun Korkut nach dem 1:1 (1:1) seines Teams gegen Bayer Leverkusen. Genervt war er ob des Ergebnisses und der Tatsache, dass sich seine Spieler für ihren erneut hohen Aufwand nicht mit einem Sieg belohnt haben. „Ich hoffe, dass sich die Mannschaft in den kommenden Wochen dafür belohnt“, meinte Korkut nach dem zweiten 1:1 der Roten in Folge.

Dabei hätten die Gastgeber bereits nach vier Minuten den Grundstein für den dritten Sieg in diesem Jahr legen können. Doch mit einem von Roberto Hilbert an Christian Schulz verursachten Foulelfmeter scheiterte Szabolcs Huszti am stark reagierenden Leverkusener Torwart Bernd Leno. Während Leno sein Team vor dem Rückstand bewahrte, leitete auf der anderen Seite sein Pendant Ron-Robert Zieler die Führung der Gäste durch Gonzalo Castro mit einem langen Abwurf in der 28. Minute ein. Es sollte die einzige nennenswerte Torchance von Bayer in den gesamten 90 Minuten bleiben. Bereits nach 14 Minuten eine Schrecksekunde für die Roten, als Torjäger Mame Diouf sich die Schulter ausrenkte und ausgewechselt werden musste. Dioufs Sturmpartner Artjoms Rudnevs nahm sich in der 33. Minute ein Herz, nachdem sich Leon Andreasen im Mittelfeld den Ball erobert hatte und den Ex-Hamburger bedient. Der zog aus 22 Metern ab, der Ball schlug unhaltbar für Leno halbhoch links ein zum 1:1. Dieser Ausgleich schien die Leverkusener so zu verunsichern, dass sie in der Folgezeit kaum noch einmal zu einem konstruktiven Spiel fanden. Vielmehr war nur noch 96 am Drücker, erspielte sich auch die eine oder andere Chance. So scheiterte der starke Innenverteidiger Andre Hoffmann mit einem Direktschuss am linken TuS-Torpfosten. Auch nach dem Wechsel drängten die Niedersachsen auf den Sieg. Als Korkut noch den lange verletzten Didier Ya Konan in der 87. Minute einwechselte, wurde der Ivorer von den Fans begeistert empfangen. Und mit einem präzisen Pass in der 88. Minute auf den völlig freistehenden Rudnevs hätte Ya Konan den Sieg perfekt gemacht, doch Rudnevs scheiterte an Leno. „Wir mussten zwei Nackenschläge mit dem Ausfall von Diouf und dem verschossenen Elfmeter verkraften. Das haben wir gut hingekriegt. Trotzdem ärgert es mich, dass wir nicht gewonnen haben“, trauerte Hoffmann zwei verlorenen Punkten nach. „Das Team hat eine klare Reaktion gezeigt“, war Korkut letztlich zufrieden. Und 96-Boss Martin Kind hob hervor, dass „Moral und Leidenschaft stimmen“. wg/gsd

Kommentare