Hannover 96 kommt über Unentschieden gegen Stuttgart nicht hinaus

Befreiungsschlag verpasst

Enttäuschung bei Hannovers Trainer Tayfun Korkut.

HANNOVER Nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in der Fußball-Bundesliga konnte Hannover 96 auch gegen den Tabellenletzten VfB Stuttgart nicht dreifach punkten und somit die erhoffte Trendwende einleiten. Die Gastgeber, die mehr und mehr Richtung Abstiegsplätze taumeln, kamen in einem ereignisarmen Spiel nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und müssen sich letztlich mit einem Punkt zufrieden geben.

Denn nach 52 Minuten gingen die Gäste durch Christian Gentner in Führung. 96 konnte in dieser Szene in Person von Hiroki Sakai den Ball nicht vernünftig klären, legte per Kopf für Gentner auf. Der Stuttgarter Kapitän war der Nutznießer und erzielte das 1:0 für die Schwaben. Sakai war einer von vier Umstellungen, die Trainer Tayfun Korkut im Gegensatz zum 1:1 in Köln vorgenommen hatte.

„Gerade in solchen Spielen wäre es wichtig für die Mannschaft gewesen, dass 1:0 zu erzielen. Das gelang uns heute nicht“, so Trainer Korkut nach dem Spiel. „Wir müssen unsere Chancen nutzen, um Ruhe ins Spiel zu bringen,“ fügte er hinzu.

„Die Situation nach dem 0:1 war schon brenzlig. Da muss man erst einmal zurückkommen“, kommentierte Christian Schulz, der für Sane in die Innenverteidigung gerückt war, den Rückstand. Doch das 0:1 für Stuttgart weckte die Hannoveraner aus der bis dahin gezeigten Lethargie. Quasi im Gegenzug hatte Edgar Prib die Riesenchance zum Ausgleich, doch der Ball verfehlte knapp das Tor. Auch Miiko Albornoz versuchte es zehn Minuten später mit einem Fernschuss, er traf nur die Latte. Besser machte es dann fünf Minuten später Kapitän Lars Stindl. Er brauchte den Ball nach einer Flanke von Albornoz mit anschließender Kopfablage von Joselu nur noch zum 1:1-Ausgleich einschieben. Nur vier Minuten später hatte Joselu die Riesenchance zur Führung. Er umkurvte Daniel Schwaab und verzog freistehend vor dem Tor dann doch um zwei Meter.

„Wir sind nach dem Ausgleich sehr gut zurückgekommen, was auch an unseren Fans lag,“ sagte der eingewechselte Leonardo Bittencourt, der auch in den nächsten Wochen an die 96-Fans appelliert, die Mannschaft zu unterstützen.

Denn gerade die nächsten Wochen werden für Hannover 96 nicht leicht. Kapitän Lars Stindl bekam nach einer Rangelei mit Martin Harnik die gelb-rote Karte und wird kommendes Wochenende fehlen. Dort geht es gegen den amtierenden Meister aus München und die Wochen darauf treffen die „Roten“ auf die beiden Borussia-Mannschaften aus Mönchengladbach und Dortmund. Trainer Tayfun Korkut schien das nicht zu interessieren. „Auch diese Spiele müssen erstmal gespielt werden und außerdem ist in der Bundesliga alles möglich.“ lg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare