Zweite Bundesliga

96 am Sonntag zu Gast in Heidenheim

+
Die Roten bereiten sich auf das Auswärtsspiel in Heidenheim vor.

Hannover – Nach der Entlassung von Trainer Mirko Slomka werden beim 1. FC Heidenheim am Sonntag im Punktspiel der zweiten Fußball-Bundesliga auf der Bank von Hannover 96 die beiden Assistenten von Slomka, Asif Saric und Lars Barlemann, sitzen – so der Stand am Freitagmittag.

Spätestens nach diesem Spiel soll, so kündigte es am vergangenen Donnerstag 96-Sportdirektor Jan Schlaudraff an, soll der neue Trainer präsentiert werden. Gegen den Vorwurf, die Partie in Heidenheim wolle 96 herschenken, wehrte sich Schlaudraff energisch. „Es geht darum, eine bessere Entscheidung auf der Trainerposition zu treffen, als wir sie im Sommer getroffen haben“, sagte er und machte damit deutlich, dass er sich in der Trainerfrage mehr einbringen wolle als noch im Sommer. Gleichwohl weiß Schlaudraff aber auch, dass am Ende 96-Mehrheitsgesellschafter Martin Kind die Entscheidung über die Nachfolge von Slomka trifft. „Es wird immer so sein, dass Martin Kind die Entscheidung trifft, weil er der Chef von dem Laden ist", betonte Schlaudraff. Es wird somit in Hannover kräftig sondiert. So war der 40-jährige Alex Frei, der zurzeit die U 18 des FC Basel trainiert, wohl in der engeren Auswahl. Allerdings hat der Schweizer 96 eine Absage erteilt, wie in einer am Freitag veröffentlichten Vereinsmitteilung zu lesen war. Kontakte wurden aber auch zum 52-jährigen Alexander Zorniger, der RB Leipzig und den VfB Stuttgart trainierte, geknüpft. Es bleibt also spannend, welchen Trainer die 96er Anfang der Woche präsentieren. Derzeit sind die Roten auf fremdem Terrain wesentlich erfolgreicher als zuhause, wo es bei sechs Spielen in der HDI-Arena noch nicht einen Sieg zu feiern gab und 96 bei nur vier Punkten die schlechteste Heimbilanz aller Zweitligisten ausweist. Sollte den Hannoveranern der vierte Auswärtssieg gelingen, würden sie mit Heidenheim, das Tabellenplatz sechs einnimmt, nach Punkten gleichziehen. Co-Trainer Saric kündigte unter der Woche an, nicht Vieles anders machen zu wollen als sein ehemaliger Chef Slomka. So wird Waldemar Anton nach seiner Gelbsperre wieder dabei sein. Und Ron-Robert Zieler dürfte nach seiner gelb-roten Karte, die er sich beim 3:3 in Karlsruhe eingehandelt hatte, Michael Esser, der ihn vor einer Woche gegen Sandhausen überzeugend vertreten hat, wieder aus dem Tor verdrängen. „Vor der Saison wurde festgelegt, dass Zieler die Nummer eins ist", meinte Saric. Angeschlagen ist Mittelfeldspieler Marc Stendera, hinter dessen Einsatz also ein Fragezeichen steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare