Bundesliga

Die Vorzeichen sprechen nicht für Hannover 96

+
Die Hannoveraner bauen auf Linton Maina (l.), hier mit Torhüter Leo Weinkauf.

HANNOVER - Für Hannover 96 geht es am Sonntag (18 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach weiter. Eigentlich eine klare Sache für die Rheinländer, denn die Heimstarken treffen auf die „Auswärts-Schlaffis“: Die Gäste haben seit 13 Monaten kein Spiel mehr in einem fremden Stadion gewonnen.

Die Gladbacher, deren Trainer Dieter Hecking gerade seinen Vertrag verlängerte und einst auch die 96er coachte, haben alle fünf Heimspiele gewonnen, die Hannoveraner dagegen seit dem 21. Oktober 2017 auswärts nicht mehr. In der laufenden Spielzeit verlor 96 viermal auswärts, holte zwei Unentschieden bei insgesamt 15 Gegentreffern. Diese Anzahl könnte sich möglicherweise noch erhöhen, denn die Borussen stürmen mit Shooting Star Alassane Plea (acht Tore) und Thorgan Hazard (sieben). Da dürfte einige Arbeit auf 96-Schlussmann „Bruno“ Esser, der am Donnerstag 31 wurde, sowie die Abwehrspieler um Kapitän Waldemar Anton zukommen.

Der erst 22-jährige Mannschaftsführer strahlte zuletzt nicht immer die Souveränität aus, die ihn vergangene Saison an der Seite von Salif Sané kennzeichnete. Sind die Anforderungen als Abwehrchef und Kapitän noch zu groß in seinen jungen Jahren?

Ein großes Handicap stellt der Ausfall von Ihals Bebou dar. Beim 2:1 gegen Wolfsburg zählte der Ex-Düsseldorfer zu den Lichtblicken, doch eine Sehnenverletzung im Oberschenkel lässt einen Einsatz nicht zu. Zugezogen hat er sich die Blessur, als er mit der Nationalmannschafts Togos trainierte. Was 96 natürlich alles andere als erfreute.

Ein positiver Aspekt ist dagegen die Rückkehr von Niclas Füllkrug. Der Torjäger der vergangenen Saison (14 Treffer) war drei Wochen außen vor, ließ sich wegen Knieproblemen in Unterhaching bei einem Spezialisten behandeln. Nun soll „Fülle“ den Roten wieder mehr Durchschlagskraft verliehen. Zusätzlich pikant: Vor der Saison wollte Gladbach den „Ricklinger Jungen“ für 18 Millionen Euro verpflichten. Doch die Hannoveraner lehnten ab, wollten Füllkrug als Identifikationsfigur behalten.

Zudem setzen die 96er auf Linton Maina. Das 19-jährige Nachwuchstalent erzielte gegen Wolfsburg mit einem tollen Volleyschuss das 1:0 und machte Spaß wegen seiner Unbekümmertheit. Schnelligkeit, Torgefahr und Stärke im Dribbling – das zeichnet Maina aus. Eigenschaften, die 96 bei den „Fohlen“ gut gebrauchen kann. Um die schwache Auswärtsbilanz aufzubessern. Die Gesamtbilanz spricht aber klar gegen Hannover: In bisher 27 Duellen siegte Gladbach zuhause 21 Mal bei zwei Unentschieden und vier Siegen für 96.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare