2. Bundesliga

96 will Montagabend an Nürnberg vorbeiziehen

+
Ron-Robert Zieler, hier klärt er beim Training vor Sebastian Soto, trifft am Montagabend mit Hannover 96 auf den 1. FC Nürnberg.

Hannover – Nein, den sofortigen Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga hat 96-Trainer Mirko Slomka trotz des schwachen Starts mit acht Punkten aus sieben Spielen in der zweiten Liga noch nicht abgeschrieben.

Vor dem Montagsspiel um 20.30 Uhr in der HDI-Arena gegen den 1. FC Nürnberg meinte Hannovers Coach: „Ich schreibe das Thema Aufstieg noch nicht ab. Stuttgart und der HSV haben beide beeindruckende Teams, sie haben aber noch keine Krisensituation gehabt, die in einer Saison immer kommt.“ Dafür ist es aber unbedingt notwendig, dass die Roten im eigenen Stadion auch mal dreifach punkten, was ihnen nach sieben Spieltagen noch nicht gelungen ist. In der Heimtabelle nehmen die Niedersachsen den enttäuschenden letzten Platz ein bei erst zwei Unentschieden und einer Niederlage. Gegen den Mitabsteiger aus Franken müssen die Hannoveraner auf Innenverteidiger Felipe aufgrund eines Muskelfaserrisses verzichten. Für den Brasilianer wird somit Waldemar Anton wieder in die Defensive rücken, zumal auch hinter dem Einsatz von Josip Elez ein Fragezeichen steht. Auch der Einsatz von Cedric Teuchert und Emil Hansson ist nicht sicher. Nach dem 2:1-Sieg bei Holstein Kiel hoffen die 96er, jetzt eine Erfolgsserie starten zu können. „Diesen Rückenwind wollen wir natürlich mitnehmen“, meinte Slomka. Zudem glaubt der 96-Trainer, dass „wir noch nicht das gesamte Potenzial der Mannschaft aktiviert haben“. Neben dem HSV, Stuttgart und auch 96 gehörte vor dieser Saison auch Nürnberg zu den Aufstiegskandidaten. Doch auch die Franken haben lediglich einen Punkt mehr auf dem Konto als die Roten. Mit einem Sieg würde 96 also am Club vorbeiziehen und Anschluss an das Tabellenmittelfeld schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare