Bundesliga

96 am Freitag gegen Leipzig: Neu-Trainer Thomas Doll vor schwerer Mission

+
Der neue 96-Trainer Thomas Doll gibt den Spielern vor seiner Heimpremiere gegen Leipzig gezielte Anweisungen.

HANNOVER - Schafft der am vergangenen Montag verpflichtete Trainer Thomas Doll die Wende beim abstiegsbedrohten ußball-Bundesligisten Hannover 96?

Diese Wende trauen nach einer Umfrage des "Kicker" nach der Entlassung von Trainer Andre Breitenreiter lediglich 14,1 Prozent unter den über 100 000 Teilnehmern zu, 85,9 Prozent hingegen antworteten mit "nein". Seinen Einstand gibt Doll nun gleich am Freitagabend um 20.30 Uhr gegen RB Leipzig. "Ich bin ohne Wunschzettel angereist", hatte der Ex-Trainer unter anderem beim Hamburger SV bei seiner Vorstellung am Montag gesagt. Sicherlich wollte der 52-Jährige, der zuletzt Ferencvaros Budapest fünf Jahre lang trainierte, damit nicht die Spieler verunsichern, die sich nun dem neuen Coach aufdrängen wollen. Zuversichtlich geht Doll seine Aufgabe bei den seit drei Monaten sieglosen Hannoveranern an, was auch deutlich bei den ersten Trainingseinheiten zu spüren ist. Und es kribbelt wieder bei Doll, der genau von zehn Jahren und acht Monaten einen Bundesligisten traniert hat. Mit Borussia Dortmund verlor er damals 2:4 gegen den VfL Wolfsburg. "Die Bundesliga ist etwas ganz Besonderes. Ich freue mich rieisig auf Freitagabend, 20.30 Uhr", meinte er am Donnerstag. Sicherlich wird Doll den Kader jetzt nicht völlig umkrempeln, verspricht sich aber, zum Beispiel einem Bobby Wood, der vor einer Woche im Spiel gegen Borussia Dortmund nicht einmal mehr im Kader auftauchte, wieder Selbstvertrauen einzuflößen und ihn gegen Leipzig beginnen zu lassen. In der Abwehr dürfte Felipe, der wieder beschwerdefrei ist, neben Kevin Akpoguma in der Innenverteidigung spielen, sodass Kapitän Waldemar Anton aus dem defensiven Mittelfeld heraus auch etwas für die Offensive tun kann. Wichtig auch,dass der Brasilianer Walace wieder fit ist und wohl mit Pirmin Schwegler die Sechserposition besetzt. Gleichwohl muss auch Doll wie sein Vorgänger Breitenreiter mit der Hypothek einer langen Verletztenliste leben als da wären: Nicklas Füllkrug, Ihlas Bebou, Linton Maina und erneut Noah Sarenren Bazee, der nach einem üblen Foul des Dortmunders Thomas Delaney verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. "Die Jungs haben genug auf die Tabelle geguckt. Das macht keinen Spaß. Wir wollen jedes Spiel so angehen, dass wir so schnell wie möglich ein Erfolgserlebnis haben. Am besten schon gegen Leipzig", sieht Doll der Partie gegen die Sachsen optimistisch entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare