Hannover 96 spielt am Sonntag gegen Lazio Rom / „Dolo“ sagt bye-bye

Auftakt und ein Abschied

Beim Trainingslager bereiten sich die „Roten“ intensiv auf die am 23. August startende Saison vor.

HANNOVER Für die einen ist der Auftakt zur neuen Saison, für die anderen ist es ein Abschied. Unter solchen unterschiedlichen Vorzeichen steht am Sonntag die offizielle Saisonerlöffnung bei Fußball-Bundesligist Hannover 96. Zum Abschluss des Vorbereitungsprogramms treten die Roten“ gegen die italienische Star-Elf von Lazio Rom an, in deren Reihen auch WM-Rekordtorschützenkönig Miroslav Klose steht. Los geht´s um 15.30 Uhr.

Schon vorher um 14 Uhr verabschiedet sich Rekordspieler Steven Cherundolo (302 Einsätze) in einer Partie über zweimal 20 Minuten. Der altgediente Außenverteidiger musste seine Karriere wegen anhaltenden Knieproblemen beenden. Noch einmal hat er viele alte Weggefährten wie Jan Simak, Jiri Stajner, Carsten Linke, Altin Lala und viele andere mehr eingeladen. Gepfiffen wird das Match von Babak Rafati, der nach seinem Selbstmordversuch vor drei Jahren erstmals wieder in einem großen Stadion in Aktion tritt. Vor den Spielen und danach gibt es erneut den beliebten 96-Familientag.

Nach dem Trainingslager in Österreich mit zwei Siegen und zwei Unentschieden hatte 96 am Mittwoch noch einen Prestige-Erfolg mit dem 2:0-Sieg bei Werder Bremen gefeiert. Vieles sah dabei schon ganz gut aus, meinten Kritiker. Allein Sturm-Neuzugang Joselu (aus Frankfurt) ist immer noch nicht richtig in Tritt gekommen. 96-Trainer Tayfun Korkut will am Sonntag nicht mehr groß experimentieren, sondern möglichst schon mal die Elf bringen, die einer Woche später im DFB-Pokal bei Astoria Walldorf die erste Runde überstehen soll. Allerdings scheinen einige Akteure noch nicht bei 100 Prozent zu sein. So musste der neue Japaner Hiroshi Kiyotake Extra-Schichten schieben. Für ihn ist Edgar Prib ein Kandidat. Auch der Türke Ceyhun Gülselam musste Überstunden beim Training machen.

Sportdirektor Dirk Dufner hat unterdessen bekräftigt, noch etwa zwei Millionen Euro für einen neuen Spieler ausgeben zu wollen. Möglicherweise doch noch für die rechte Abwehrseite, auf der zweite Japaner Hiroki Sakai derzeit nicht gerade in Galaform ist. Dagegen überrascht Christian Pander links hinten, wo er dem neuen Chilenen Miika Albornoz momentan eine Länge voraus ist. haz/gsd

Kommentare