Im Abschiedsspiel für Cherundolo gegen „Freunde-Auswahl“ fallen neun Tore

Achtungserfolg: Hannover 96 besiegt Lazio Rom 3:1

Gespräch mit dem Weltmeister (v.l.): 96-Trainer Tayfun Korkut und Deutschlands WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose vom italienischen Erstligisten Lazio Rom.

HANNOVER Das sah doch schon mal ganz gut aus! Fußball-Bundesligist Hannover 96 ist die Generalprobe vor dem Pflichtspielstart (DFB-Pokal) mit einem 3:1 (2:0)-Sieg gegen den italienischen Erstligisten Lazio Rom geglückt. 26 800 Zuschauer bejubelten gestern Tore von Marcelo und zweimal Lars Stindl.

Die schönste Nachricht hatte es bereits am Sonnabend gegeben: Weltmeister Ron-Robert Zieler hat seinen Vertrag bei 96 bis 2017 verlängert. Der neue Vertrag soll aber angeblich eine Ausstiegsklausel enthalten. Egal, Zieler wurde wie Lazio-Stürmer Miroslav Klose vorm Anpfiff mit stehenden Ovationen von den Fans gefeiert.

Nach dem Vorspiel zum Abschied von Verteidiger Steven Cherundolo, das sein 96-Team gegen eine Freunde-Auswahl mit 6:3 gewann, ging es zwischen den 96-Profis und den Römern durchaus mit viel Elan und Engagement zur Sache. Cherundolo fing auch hier an, nach vier Minuten kam aber schon sein Nachfolger Hiroki Sakai aufs Feld. 96-Coach Tayfun Korkut bot seine derzeit beste Elf auf, wollte schon die Formation für das erste Pflichtspiel am kommenden Samstag im DFB-Pokal bei Astoria Walldorf testen. Und im „ersten Anzug“ machten die Hannoveraner durchaus eine gute Figur. Nach 19 Minuten setzte sich Leo Bittencourt links durch, doch Stürmer-Neuzugang Joselu verpasste knapp. 180 Sekunden später dann aber schon die Führung. Eine stark angeschnittene Ecke von Christian Pander köpfte Marcelo mit seinem ersten Tor für 96 überhaupt zum 1:0 ins Lazio-Gehäuse. In der 28. Minute zirkelte Bittencourt den Ball rechts am Tor vorbei, zwei Minuten später wurde Joselus Schuss von einem Römer geblockt. Vor der Pause aber doch noch das zweite Tor für die „Roten“, als Lars Stindl nach einer Flanke die Kugel direkt nahm und zum 2:0 (39.) erfolgreich war.

Auch nach dem Wechsel blieb 96 die tonangebende Mannschaft und machte das Spiel gegen die verhalten agierenden Römer. Ein wuchtiger Kopfball von Leon Andreasen (49.), Bittencourt (53.) – da hätte bereits das dritte 96-Tor fallen können. Stattdessen verkürzte Lazio nach einer dicken Chance für Stürmer Dordevic per Foulelfmeter durch den eingewechselten Ledesma auf 1:2 (66.). Nach vier weiteren guten Möglichkeiten für Hannover drückte erneut Stindl den Ball zum 3:1 (74.) über die Linie. Trotz insgesamt acht Spielerwechseln behielt 96 bis zum Schluss die Kontrolle über die Partie und buchte einen bemerkenswerten Achtungserfolg gegen die Italiener, die den HSV zwei Tage zuvor 2:0 besiegt hatten. haz/gsd

Kommentare