2. Bundesliga

Hannover 96 daheim nur noch unerträglich

Torhüter wehrt Ball ab
+
96-Torhüter Michael Esser kann in dieser Szene den Ball abwehren, aber am Ende verlieren die Hannoveraner gegen Darmstadt 98 mit 1:2.

Hannover - „Wir wollen uns würdig aus der Liga verabschieden.“ So weit, wie es Trainer Kenan Kocak vor dem Spiel gegen den SV Darmstadt 98 unüberlegt formuliert hatte, wird es für Hannover 96 nicht kommen. Den Abstieg haben die Roten dank der Hinrunde schon früh vermieden. Doch nach einer erneut desaströsen Leistung einer 1:2 (0:0)-Niederlage gegen die Hessen zieren die Niedersachsen in der Rückrundentabelle den drittletzten Platz. Schlechter sind nur Absteiger Würzburg und Osnabrück.

Zumindest gestand der am Saisonende scheidende Kocak ein, dass es „ein schlechtes Spiel von uns war“. In der Tat, da gab es nun wahrlich nichts zu beschönigen. Die einzige Torchance der Gastgeber im gesamten Spiel auch noch aus dem Nichts – Darmstadts Torwart Marcel Schuhen hätte sich an diesem Freitagabend arbeitslos melden können – führte durch Marvin Ducksch mit seinem 14. Saisontreffer zur 1:0-Führung, die aber nur fünf Minuten anhielt. Marvin Mehlem war für den 1:1-Ausgleich verantwortlich, und Mathias Honsak sorgte nach einem Querschläger von Timo Hübers, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder spielte, für den 2:1-Siegtreffer (68.) der Hessen. „Darmstadt war heute einfach effektiver als wir“, so Kocak
Stellt sich die Frage, warum das so war? Wer aber zum Beispiel mit Dominik Kaiser – viele fragten sich hinterher, ob Kaiser überhaupt mitgespielt hatte – und Josip Elez zwei Spieler aufstellt, die nicht gerade von Spielwitz und -ideen sprühen, darf sich nicht wundern, wenn nach vorn kaum einmal etwas geht. Von den Nachwuchsspielern saß nur Moussa Doumbouya auf der Bank.
„Wir haben in den letzten Partien eine absolut unterdurchschnittliche Bilanz – das müssen wir uns vorwerfen lassen. Jeder von uns hat höhere Ansprüche“, sagte Stürmer Hendrik Weydandt. Aber wann waren die 96er in dieser Saison schon einmal diesen Ansprüchen gerecht geworden? Der erste Platz im unteren Tabellendrittel spottet da jeder Beschreibung.
Nach dieser (Nicht)leistung wird es für die inzwischen am Fernseher mitleidenden und wohl desillusionierten 96-Fans ungemein schwer, an eine Chance im Nachholspiel heute Abend (18 Uhr, Sky) gegen Holstein Kiel zu glauben. Ob in dieser Partie 96-Coach Kocak dem Nachwuchs eine Chance gibt, dürfte nach der Aufstellung gegen Darmstadt schwerfallen zu glauben.
Keine Frage, Kocak ist dabei, nachhaltig daran zu arbeiten, dass die Entscheidung, ihn nach dieser Saison gehen zu lassen, die einzig konsequent und logisch richtige gewesen ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare