U 17-Nationalspieler Linton Maina vom CJD-Internat fährt mit nach Belgien

96-Kicker Linton Maina ist stolz auf den Bundesadler

„Maininha“ ist der Spitzname von Linton Maina, der im Elzer CJD-Internat ein eigenes Zimmer hat. Der U 17-Nationalspieler zeigt stolz seine Ausrüstung vom DFB – die Tasche ist mit allerlei Sportkleidung gefüllt. Foto: Kuhlemann

hannover Was haben der brasilianische Fußballstar Neymar, der beim Weltverein in Barcelona um Punkte spielt, und der 16-jährige Linton Maina, der bei den U 17 von Hannover 96 in der Junioren-Bundesliga aktiv ist, gemeinsam? Beide sind Nationalspieler. Neymar kickt bekanntlich für Brasilien und Maina hat zum wiederholten Male eine Einladung vom DFB erhalten. Diesmal nimmt er an der morgen beginnenden Länderspielreise der U 17 nach Belgien teil.

„Ich habe in der vergangenen Woche das Schreiben bekommen und freue mich natürlich, dabei zu sein“, strahlt der aus Berlin stammende 16-Jährige, der in Elze die Krüger-Adorno-Schule besucht und im CJD-Internat „Haus Engel“ wohnt. Im September war er bereits beim Vier-Nationen-Turnier in Bremen dabei, als die deutsche U 17-Nationalmannschaft von Trainer Meikel Schönweitz nach einem Sieg gegen Israel (6:0), einem Remis gegen die Niederlande (2:2) und einer Niederlage gegen Italien (1:2) Rang zwei hinter der ungeschlagenen „Squadra Azzurra“ belegte. Linton Maina kam in zwei Spielen zum Einsatz. „Ich bin stolz, den Bundesadler tragen zu dürfen“, betont Maina, der bei der Belgienreise wieder mit seinem Kumpel vom 96-Kader, Ilyas Bircan, zusammentrifft. Außerdem im Kader ist ein alter Weggefährte aus Berliner Zeiten: Mit Florian Baak (jetzt Hertha BSC) hat Maina in seiner Jugendzeit gemeinsam gekickt. Maina freut sich auch hier auf ein Wiedersehen.

Für den 96-Fußballer, der unter Trainer Steven Cherundolo in der U 17-Bundesliga auf Punkte- und Torejagd geht, ist die Belgienreise nicht einfach ein Ausflug mit zwei Länderspielen, sondern die letzte Möglichkeit, sich für die Europameisterschaft zu empfehlen, die 2016 in Aserbaidschan ausgetragen wird. Davor ist laut Maina lediglich ein Trainingslager im Januar geplant.

Großes Talent

Einer, der die Stärken des 16-Jährigen genau kennt, und ihm die EM zutraut, ist Roberto Glöckner, Sportkoordinator im CJD Elze. „Der Junge hat Talent und vor allem Durchhaltevermögen, das hat er hier gelernt“, so Glöckner, der noch immer vom „großen Auftritt“ von Maina beim Bundesligaspiel in Hamburg schwärmt: „Der FC St. Pauli hatte gegen 96 mit 2:0 geführt, ehe Linton mit zwei Treffern für den 2:2-Endstand gesorgt hat“, so Glöckner. Den Koordinator freut auch, dass die Schule nicht unter der hohen Belastung durch den Fußball (sechs Einheiten pro Woche) leidet. Auch bei der Länderspielreise wird die Schule nicht vernachlässigt: Neben seiner Sportkleidung (vom DFB wurde eine mit Klamotten prall gefüllte Tasche gestellt) hat Maina Schulsachen im Gepäck, muss Aufgaben in Mathematik, Englisch und in seinem zweiten Lieblingsfach Deutsch erledigen.

Auf die Frage, wie viele Länderspiele er schon absolviert habe, kommt nach kurzem Überlegen die Antwort: „Etwa ein halbes Dutzend.“ Ein Länderspieltor habe er zwar noch nicht erzielt, aber die Belgien-Reise oder spätestens die EM im nächsten Jahr würden sich dafür anbieten, so Maina schmunzelnd. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare