Handball-Bundesliga

Hält der Höhenflug der Recken an?

+
Torhüter Domenico Ebner gehört in der jungen Saison zu den Erfolgsgaranten im Kader der TSV Hannover-Burgdorf, die auch heute beim TV Bittenfeld ihre Tabellenführung verteidigen will.

Hannover – Wenn´s läuft, dann läuft’s! Und: Wenn Du oben stehst, geht der Ball vom Innenpfosten ins Tor – wenn Du unten stehst, fliegt er raus. Banale Sportweisheiten, gewiss. Aber bei den Recken treffen sie zu. Fünf Spiele, fünf Siege, die einzige  ungeschlagene Mannschaft der Bundesliga.

Besser geht’s nicht. Und heute mit dem TVB Stuttgart auch ein Team vor der Brust, was auch auswärts schlagbar erscheint. Um 19 Uhr ist Anpfiff in der SCHARRrena im Südflügel des früheren Neckarstadions. Die Schwaben sind mit 1:7 Zählern Drittletzter, holten nur zuhause gegen Minden einen Punkt beim 24:24-Unentschieden. In Erlangen, in Leipzig und in Berlin gab es drei Niederlagen. Da sollte doch für die TSV Hannover-Burgdorf etwas möglich sein… Dass es zum Saisonstart so gut läuft, liegt an mehreren Faktoren. Das Auftaktprogramm war zumindest „zivil“: Mit Minden, Göppingen, Balingen, Lemgo und dem Bergischen HC spielten die Hannoveraner gegen Teams aus dem mittleren und unteren Bereich der Bundesliga. Die Kracher kommen nach dem Stuttgart-Spiel: Zweimal Flensburg (Meisterschaft und Pokal), Melsungen (mit Kai Häfner), Magdeburg und Rhein-Neckar-Löwen. Danach weiß man, was die 10:0-Punkte wert waren. Durch den Top-Start ist die Stimmung im Lager der Recken natürlich obenauf. „Es macht Spaß, dieses Team spielen zu sehen“, meint Sportchef Sven-Sören Christophersen. „Wir sind eine sehr geile Truppe“, lacht Kreisläufer Evgeni Pevnov. Das spüren auch die Fans und unterstützen das Team von Coach Carlos Ortega. Dessen verlängerter Arm „auf der Platte“ ist Morten Olsen. Der dänische Weltmeister und Olympiasieger ist in seiner letzten Saison bei den Recken in Topform: 40 Tore bedeuten in der Torjägerliste der Handball-Bundesliga Platz eins. Olsen (34, auch seine Rückennummer) zählt zu den Routiniers zusammen mit Kapitän Fabian Böhm (30) und Mait Patrail (31), die die Talente aus der „Recken-Schmiede“ anführen und leiten. In den vergangenen Spielen ließ Ortega in den letzten Minuten immer fünf Jungspunde wie Mävers, Krone, Büchner, Feise, Thiele und Hanne zusammen mit einem erfahrenen Akteur aufs Feld. Dazu kommen die starken Neuzugänge: Domenico Ebner begeisterte gegen den Bergischen HC mit 15 Paraden und einer Top-Leistung. Torwart-Konkurrent Urban Lesjak hat der Deutsch-Italiener derzeit ausgestochen. Ivan Martinovic (U21-Vizeweltmeister mit Kroatien) auf Halbrechts hat seine Stärken auch schon gezeigt. Jetzt warten alle auf das Comeback von Alfred Jönsson. Der Schwede soll in einem der nächsten Spiele erstmals eingesetzt werden. Als „Back-up“ für Olsen, wenn der Regisseur mal eine Pause braucht. Alter Schwede: Mit Jönsson kann es nur noch besser werden. Und die sportliche Leitung mit Christophersen und Ortega ließ sich auch von Kritikern vor der Saison nicht aus der Ruhe bringen, die Skepsis hegten, ob die Youngsters die altgedienten Spieler wie Lehnhoff, Johannsen und den abgewanderten Häfner ersetzen können. Mit einem exakten Ziel hielt man sich zurück, was den Druck minderte – und den Spaß im Team erhöhte. Hält der Höhenflug auch heute in Stuttgart an? 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare