Handball-Bundesliga

Recken spielen Dienstagabend gegen Leipzig

+
Timo Kastening, der für die Länderspiele in Israel und gegen den Kosovo nominiert wurde, tritt am Dienstag mit den Recken gegen Leipzig an.

Hannover – Letztes Heimspiel für die Recken: Am Dienstag (19 Uhr) treffen sie in der TUI-Arena auf den SC DHfK Leipzig. Für fünf Spieler wird es der Abschied sein von der TSV Hannover-Burgdorf.

Nach dem Spiel werden Torwart Martin Ziemer (nach Berlin), Kapitän Kai Häfner (nach Melsungen), Torge Johannsen, Lars Lehnhoff und Domagoj Srsen verabschiedet. In den vergangenen Jahren gab es für die Abgänger immer eine Foto-Collage und einen Strauß Blumen. Gibt es diesmal für so verdiente Akteure wie Lehnhoff, Ziemer und Häfner noch etwas mehr an Anerkennung? Klar ist: Mit dem Abschied von Lehnhoff und Johannsen geht auch eine Ära zu Ende. Sie waren die dienstältesten Spieler bei den Recken, haben alle Höhen und Tiefen mitgemacht. Lehnhoff leidet jedoch seit fast einem halben Jahr an Knieproblemen, hat seitdem nicht gespielt. Wie sein Abschied vonstatten ging – darüber gehen die Meinungen auch auseinander. Er selbst war damit jedenfalls nicht zufrieden. Ein Akteur der Recken, der zuletzt als Torschütze viele Akzente gesetzt hat, ist Timo Kastening. Er wurde von Bundestrainer Christian Prokop zusammen mit Kai Häfner für die beiden EM-Qualifikationsspiele in Israel am 12. Juni und gegen den Kosovo am 16. Juni in Nürnberg nominiert. Eine Anerkennung für seine guten Partien in der Rückrunde. „Das nehme ich gerne mit“, meinte Kastening am Montag. „Außerdem wollen wir den fünf Spielern, die jetzt gehen, einen schönen Abschluss mitgeben. Das wird sicher sehr emotional.“ In der Bundesliga habe man sich die Rückrunde „anders erhofft“, sagte Kastening gestern. „Wir wollen uns mit den Fans versöhnen und noch mal zeigen, dass wir eine Einheit sind.“ Er selbst versucht, in der nahen Zukunft zum Führungsspieler zu reifen. Zum letzten Heimspiel wird wohl auch Morten Olsen ins Team zurückkehren. Der Spielmacher hatte sich in Bietigheim eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen, lag sogar im Krankenhaus und sollte eigentlich nicht mehr eingesetzt werden. Doch nun gibt es wohl doch noch ein Comeback. Dafür fällt Pavel Atman (Adduktoren-Probleme) wohl einmal mehr aus. Auch Mait Patrail ist weiter kein Thema. Leipzig zeigte in den vergangenen Spielen wieder einen leichten Formanstieg, nachdem die Mannschaft in dieser Saison nach vielen guten Spielzeiten erstmals in ein Loch gefallen war und in den unteren Tabellenregionen schwebte. Kastening: „Die Leipziger hatten zum ersten Mal eine Delle, haben sich in den letzten Spielen aber wieder stabilisiert.“ Für die Recken geht es darum, durch eine weitere Niederlage nicht auf den 15. Tabellenplatz abzurutschen – das wäre der Rang vor den letzten drei abgeschlagenen Mannschaften. Das letzte Saisonspiel steigt dann am Pfingstsonntag bei Meisterschaftskandidat THW Kiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare