Handball-Bundesliga

Recken Dienstag gegen Gummersbach

+
Timo Kastening, hier beim Spiel gegen Magdeburg, ist der erfolgreichste Werfer der Recken, die am Dienstag Heimrecht gegen den VfL Gummersbach genießen.

Hannover – Vorletztes Heimspiel für die Recken: Am Dienstag (19 Uhr) treten sie in der Tui-Arena gegen den VfL Gummersbach an. Der nächste Abstiegskandidat nach der peinlichen Niederlage bei der ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfenden SG BBM Bietigheim am vergangenen Donnerstag.

Danach hat es, so der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen, am Freitag eine Teambesprechung gegeben. Nicht nur Christophersen war nach der schwachen zweiten Halbzeit in Bietigheim mit dem Endergebnis von 27:29 angefressen. „Das habe ich auch unmissverständlich gesagt. Da war einfach der Wurm drin.“ Und dies sei noch freundlich formuliert, lässt der Recken-Sportchef durchblicken. Es gehe auch um die Verantwortung als Spieler, wie sie sich in den letzten Spielen dieser Saison präsentieren. Diesen Standpunkt der Geschäftsführung hat Christophersen der Mannschaft deutlich gemacht. Der Sportchef: „Es waren in Bietigheim einige Negativ-Tendenzen zu erkennen.“ Inzwischen haben sich schon wieder 2:12-Punkte in Serie aufsummiert. Vor Weihnachten gab es bereits eine Serie von 2:14-Zählern, was fatal an die vorletzte Saison erinnert, als es unter Trainer Jens Bürkle in der Rückrunde 16 Partien in Folge ohne Sieg gab. In einem Medienbericht wurde bereits gefragt, wie oft der aktuelle Recken-Coach Carlos Ortega noch verlieren darf. Die Stimmung scheint bei der TSV Hannover-Burgdorf derzeit alles andere als harmonisch zu sein. Nun kommt am Dienstag Gummersbach, das sich natürlich darüber ärgert, dass Hannover bei Abstiegskonkurrent Bietigheim verloren und gegen die Schwaben alle vier Punkte abgegeben hat. Gummersbach darf sich in der Tui-Arena keine Niederlage erlauben, um den Zwei-Punkte-Vorsprung vorm Vorletzten Bietigheim zu wahren. Bei den Recken droht Spielmacher Morten Olsen auszufallen. Nach seiner Handgelenksverletzung hat der zudem noch erkältete Däne in Bietigheim einen Schlag auf den Kopf bekommen. Bei ihm wird sich der Einsatz erst kurzfristig entscheiden. Beim einmal mehr verletzten Russen Pavel Atman (Oberschenkelprobleme) könnte dagegen ein Comeback bevorstehen. Erfolgreichster Torschütze des VfL Gummersbach ist derzeit Ivan Martinovic mit 131 Treffern. In der Gesamttorschützenliste steht er damit auf Platz 16 der Bundesliga. Recken-Rechtsaußen Timo Kastening ist mit 168 Toren Fünfter. Christophersen abschließend: „Bei unseren Heimspielen müssen wir für die Fans und Sponsoren nochmal Gas geben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare