Handball-Bundesliga

Recken spielen Donnerstag in Erlangen

+
Ilija Brozovic muss mit den Recken heute Abend beim HC Erlangen antreten. Und am Sonntag geht es für den TSV Hannover-Burgdorf – ebenfalls auswärts – im EHF-Cup weiter.

HANNOVER - Bereits zum dritten Mal in dieser Saison treffen die Recken am heutigen Donnerstag (19 Uhr) in der Handball-Bundesliga auf den HC Erlangen. In den beiden bisherigen Heimspielen in Meisterschaft und Pokal gab es zwei Siege für die TSV Hannover-Burgdorf.

Jetzt steht das erste Auswärtsspiel in der Arena Nürnberger Versicherungen bei den Franken an. „Erlangen ist ein gutes Team mit einer aggressiven Abwehr“, sagt Recken-Coach Carlos Ortega, dessen Team mit einer 8:18-Auswärtsbilanz anreist. Erlangen holte zuhause bislang 15:9-Zähler, steht derzeit auf Platz zehn drei Plätze vor den Hannoveranern. Bei den Recken bleibt abzuwarten, wie und ob sich die Nachrichten von den bevorstehenden Wechseln von Kapitän Kai Häfner (nach Melsungen) und Torwart Martin Ziemer (nach Berlin) auswirken. „Das ist eben Sport“, meinte Trainer Ortega. „Wir müssen jetzt Nachfolger finden.“ Bis auf Lars Lehnhoff (Patellasehne) und Mait Patrail (Rekonvaleszent nach Kreuzbandriss) hat er alle Spieler im Kader, auch wenn Fabian Böhm (Bauchmuskel) und Häfner (Rücken) über Probleme klagten. Zurück ist auch Pavel Atman. „Ich fühle mich gut“, ist der russische Spielmacher glücklich, wieder spielen zu können. „Schritt für Schritt“ will er jetzt zurückkommen. Den Recken steht am Wochenende wieder ein Doppel-Spiel bevor. Nach der Partie in Nürnberg gegen Erlangen bleiben sie in der fränkischen Metropole, trainieren Freitag und Samstag dort, ehe sie am Samstagnachmittag nach Skopje fliegen zum letzten EHF-Pokal-Auswärtsspiel am Sonntagabend (19 Uhr) bei HC Eurofarm Rabotnik in Bitola (Mazedonien). Eine strapaziöse Reise, denn von Skopje geht´s per Bus circa zweieinhalb Stunden nach Bitola. Pavel Atman hat dort schon einmal gespielt und weiß, was die Recken erwartet. „Ein verrücktes Publikum. Das ist hart, das wird heiß“, so der Russe. Neben dem Bundesliga-Match gegen Erlangen hat man, so Coach Ortega, auch schon ein Auge auf das Spiel am Sonntag. Zumal die Recken sogar noch eine Mini-Chance aufs Viertelfinale haben, wenn sie selbst die beiden EHF-Cup-Partien in Bitola am Sonntag und am Mittwoch (20.30 Uhr, Swiss-Life Hall) gegen RK Nexe Nasice (Kroatien) gewinnen und Tatabanya Nasice besiegt. Das aber ist noch graue Theorie. Zunächst geht’s zu den Erlangern, die in Christoph Steinert den viertbesten Torschützen der Handball-Bundesliga in ihren Reihen haben. Er traf bisher 130 Mal, nur einmal mehr als Recken-Rechtsaußen Timo Kastening. Also ein spezielles Duell der besten Werfer beider Mannschaften.  

Eine gute Nachricht für die Recken teilten die Verantwortlichen am Mittwoch noch per Presseschreiben mit: 

Die TSV Hannover-Burgdorf hat ein weiteres Nachwuchstalent, was der vereinseigenen Reckenschmiede entstammt, binden können. Joshua Thiele wird auch in der kommenden Saison gemeinsam mit Ilija Brozovic und Evgeni Pevnov die Position des Kreisläufers bei Niedersachsens Spitzenhandballern besetzen. „Joshua erfüllt seine Rolle bei uns bislang sehr gut. Er ist ein sehr zuverlässiger Spieler, der noch über ein hohes Entwicklungspotential verfügt. Dies wollen wir gemeinsam mit ihm ausschöpfen“, sagt RECKEN-Trainer Carlos Ortega. Aus der Sicht von Joshua Thiele sprach vieles für einen Verbleib in Hannover. „Es macht mir sehr viel Spaß in der Mannschaft und mit dem Trainerteam, das Umfeld stimmt und auch die Vereinsphilosophie, verstärkt junge Spieler zu integrieren, sagt mir zu.“ Der 20-Jährige spielt seit der B-Jugend (2013) für DIE RECKEN - eine Entscheidung, die Thiele rückblickend als „wichtigen Schritt“ einstuft. In seiner Zeit bei den Niedersachsen wurde der Kreisläufer im Jahr 2017 auch erstmalig ins Aufgebot der Jugendnationalmannschaft berufen. Mittlerweile ist Thiele fester Bestandteil der DHB-Junioren, mit denen er im Sommer die Weltmeisterschaft in Spanien bestreiten wird. „Das ist das letzte große Ereignis im Nachwuchsbereich, ich freue mich wahnsinnig darauf und hoffe, viele positive Emotionen mit in die Saison 2019/20 nehmen zu können“, so der 20-Jährige, der bei der Europameisterschaft im letzten Jahr zum besten Abwehrspieler gewählt wurde. Bei den RECKEN ist Thiele in dieser Saison eine feste Größe im Kader von Trainer Ortega. „Um in der stärksten Liga der Welt mithalten zu können, benötigt man eine ganz andere Herangehensweise als noch im Nachwuchsbereich. Diese Einstellung passt aber sehr gut zu meinem Naturell. Zudem mag ich die weiten Reisen in der Bundesliga und dem EHF Cup, denn die verdeutlichen, auf welchem Niveau wir uns bewegen“, sagt Thiele. Der 20-Jährige weiß aber auch, dass er noch viel tun muss, um den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu machen. „Körperlich muss ich mich noch steigern. Zudem geht es im Training und im Spiel um Details und Kleinigkeiten. Man muss den Mut haben, Fehler zu machen.“ Sven-Sören Christophersen sieht in der Vertragsverlängerung von Thiele den nächsten Schritt, der die eingesetzte Entwicklung verdeutlicht. „Die Spieler der Reckenschmiede bilden eine zentrale Säule in unserem Konzept. Joshua hat in dieser Saison seinen Wert für uns unter Beweis gestellt und deshalb freuen wir uns, dass er auch nächstes Jahr ein Teil unserer Mannschaft sein wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare